Bundespräsidenten auf Mallorca

Die Besuche von Walter Scheel (1979) und Johannes Rau (2002)

Ab dem frühen Nachmittag könnte es an diesem Samstag schon feststehen, wen die Bundesversammlung für die nächsten fünf Jahre zum Bundespräsidenten gewählt hat. Die Chancen für Horst Köhler stehen gut: Nach einer aktuellen Umfrage des Allensbach-Instituts würden sich rund 60 Prozent erneut für ihn als Staatsoberhaupt entscheiden.

Vielleicht wäre dann ja auch doch noch mit einem Mallorca-Besuch des neuen, alten Bundespräsidenten zu rechnen. Denn anders als seine Amtvorgänger Walter Scheel (vierter Bundespräsident von 1974 bis 1979) und Johannes Rau (achter Bundespräsident von 1999 bis 2004) schaffte es Horst Köhler bis dato nicht auf die Insel – zumindest nicht offiziell.

Walter Scheel kam im April 1979 mit Tochter Cornelia auf persönliche Einladung von König Juan Carlos zu einem Kurzbesuch auf die Insel – Vater und Tochter waren dabei, ganz privat, sogar im Marivent-Palast untergebracht. Es war sein erster Besuch auf Mallorca, und Walter Scheel verkündete auf einer kurzen Pressekonferenz, dass er nun verstünde, „warum Mallorca der Deutschen liebste Urlaubsinsel” sei.

Mit Johannes Rau kam im November 2002 ein weiterer deutscher Bundespräsident zu einer Stippvisite nach Mallorca. Auch wenn es ein politischer Besuch war – Rau lobte die Anstrengungen Mallorcas, im Tourismus Ökonomie und Ökologie miteinander zu verbinden –, präsentierte sich der gebürtige Wuppertaler als gut gelaunter Gast, der auch den direkten Kontakt zu deutschen Residenten und Urlaubern suchte. Zugleich appellierte Rau an Inselbewohner wie Zugewanderte, mit Verständnis aufeinander zuzugehen: „Beide Seiten sollten versuchen, die Gefühlslage des anderen zu verstehen.” (spe)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.