Air Berlin feiert auf Mallorca: „Ein krisengestähltes Unternehmen”

30 Jahre Air Berlin, 30 Jahre Erstflug von Berlin-Tegel nach Palma de Mallorca. Gefeiert wurde das Jubiläum an der Spree und am Mittelmeer. Die Airline beförderte seit 1979 rund 38,5 Millionen Passagiere auf die Insel. An Bord der Festmaschine waren Reisende und eine Stewardess der ersten Stunde

|

Mit einem rauschenden Galafest hat die Fluggesellschaft Air Berlin - Mallorcas aufkommensstärkste Luftbrücke von und nach Deutschland - am Dienstagabend in der Bundeshauptstadt ihr 30-jähriges Bestehen gefeiert. Unter den 2500 Gästen, davon 2000 Mitarbeiter, befanden sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), Berlins Oberbürgermeister Klaus Wowereit (SPD), FDP-Chef Guido Westerwelle.

Air-Berlin-Chef Joachim Hunold war an dem Abend in seinem Element: "Air Berlin ist ein krisengestähltes Unternehmen,", sagte der 59-Jährige. "Uns wirft so schnell nichts aus der Bahn." Angela Merkel gratulierte dem Unternehmen und seinen Mitarbeitern: "Von zwei Flugzeugen zur zweitgrößten Fluggesellschaft Deutschlands - das nennt man eine Erfolgsgeschichte." Gefeiert wurde indes nicht nur im Berliner Hotel Estrel, sondern auch auf Mallorca. Denn der Erstflug der Airline vor 30 Jahren hatte am 28. April 1979 von Berlin-Tegel nach Palma de Mallorca geführt. Drei Jahrzehnte danach wurde auf den Tag genau am Flughafen Palma an den damaligen Jungfernflug erinnert, indem am Dienstagmorgen die erste Air-Berlin-Maschine von der Spree mit einer Taufe feierlich begrüßt wurde.

Kurz vor 8.40 Uhr tauchte die Boeing 737-800 über dem Mittelmeer auf. Auf die Minute pünktlich setzte die Maschine mit der Flugnummer AB 9172 auf der Landebahn auf. Am Rande des Rollfelds brach lauter Jubel aus. Rund 50 Angestellte der Airline in ihren marineblauen Uniformen erwarteten das Flugzeug. In ihren Händen hielten sie ein großes Transparent. Auf Deutsch und Spanisch wurde verkündet: "30 Jahre Air Berlin auf Mallorca".

Es war ein feucht-fröhlicher Empfang: Links und rechts der Stelle, an der die Maschine die Landebahn verließ, hatten zwei Wasserwerfer der Flughafen-Feuerwehr Position bezogen. Sie schossen zwei gut 30 Meter hohe Fontänen in den Himmel, die sich dirket über dem Flugzeug vereinigten und auf die Maschine herabregneten. Dazu lautes Sirenengeheul aus dem Martinshorn; eine Jubiläumstaufe bei herrlichem Sonnenschein.

Flankiert wurde das Empfangskomitee von geladenen Gästen aus balearischer Politik und Wirtschaft sowie zahlreichen Pressevertretern, denen die auf dem Flughafengelände obligaten Leuchtwesten in Grellgrün verpasst worden waren.

Ein Mann strahlte an jenem Morgen mit der Sonne regelrecht um die Wette: Álvaro Middelmann, Air-Berlin-Direktor für Spanien und Portugal, begrüßte auf dem Rollfeld unter anderem den balearischen Tourismusminister Miquel Nadal, den deutschen Konsul Wolfgang Wiesner, den Präsidenten des Hotelkonzerns Sol Meliá, Sebastián Escarrer, den Chef des Unternehmerverbandes Josep Oliver.

Dann kommt die Maschine auf ihrer Position zum Stehen, die fahrbaren Treppen werden angedockt, die Passagiere schreiten unter dem Beifall der Wartenden die Stufen hinab, winken euphorisch zurück, für einen Moment herrscht wahrlich Feststimmung auf der Betonpiste.

Die Ankömmlige, in der Regel Urlauber, steigen in die bereitstehenden Busse, während die Ehrengäste, die schon beim Erstflug 1979 dabei waren, besonders begrüßt und von Fotografen unter Blitzlichtfeuer genommen werden: Es sind dies die Familie Krügerke sowie die ehemalige Stewardess Claudia Rössler (siehe Bericht oben).

Die Wege trennen sich: Die Passagiere werden zur Gepäckausgabe befördert, für die Geladenen gibt es noch eine Rundfahrt. Álvaro Middelmann schildert den derzeitigen Ausbau des C-Terminals, der von Mai 2010 an wieder als Drehkreuz dienen wird. (Derzeit weicht Air Berlin auf den A-Terminal aus.) Nach Angaben der Flughafendirektion werden ins C-Modul 88 Millionen Euro investiert. Die Zahl der Flugsteige erhöht sich um 17 auf 37. Dadurch soll das Umsteigen und Weiterfliegen reibungslos über die Bühne gehen. Die Jubiläumsfeier endet im VIP-Bereich bei Drinks, Snacks und Festreden. Mallorcas Politiker und Unternehmer sind sich einig in der Bedeutung der Airline für die Insel. Immer wieder wird das Bild einer Ehegemeinschaft, "Matrimonio", beschworen. "30 Jahre, das bedeutet Jugend, Reife und vor allem Festigung", sagt Tourismusminister Nadal. Möge die Zusammenarbeit 30 weitere Jahre anhalten, "mindestens".

Eine Zahl macht bei den Jubiläumsveranstaltungen immer wieder die Runde: Seit 1979 hat Air Berlin 38'5 Millionen Menschen nach Palma geflogen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.