Mallorca setzt auf die Schiene

Weniger Autos, mehr öffentliche Verkehrsmittel – diesem ehrgeizigen Ziel kommen Palma und umliegende Gemeinden mit dem Plan „Tram Badia” einen großen Schritt näher. Eine Straßenbahn von Palma bis Arenal soll entstehen. Doch sowohl der Baubeginn als auch die Finanzierung sind noch ungewiss

|

Das "Projekt Straßenbahn" ist schon seit Langem im Gespräch, jetzt stellten die Stadt Palma und das balearische Verkehrsministerium erstmals einen konkreten Plan zur Umsetzung des ehrgeizigen Projektes vor. Demnach soll laut Bürgermeisterin Aina Calvo (PSOE) und Verkehrsminister Gabriel Vicens (PSM) im Rahmen einer ersten Bauphase eine Straßenbahnlinie von Palma bis zum Flughafen Son Sant Joan entstehen.

22 Haltestellen auf knapp elf Kilometern Länge soll es zwischen der Plaça d'Espanya und dem Flughafen künftig geben. Der Streckenverlauf wird teilweise über die Avenidas führen und dann weiter über die Calle Joan Maragall hinunter an den Paseo Marítimo auf die Schnellstraße Levant geleitet. Von dort fährt die "Tranvia" dann immer parallel zum Meer Richtung Westen, bis sie kurz hinter Can Pastilla zum Flughafen abbiegt.

In einem späteren Projekt soll der Ring auf den Avenidas dann geschlossen, anschließend die Bahnstrecke von Can Pastilla bis nach Arenal verlängert werden. "Auf den Avenidas planen wir, zwei der bisherigen Spuren Richtung Meer für die künftige Straßenbahn zu verwenden", erklärte Aina Calvo das Projekt am Montag. "Je nach Streckenabschnitt stehen dann noch zwei Spuren für Autos, Busse und Taxen zur Verfügung." An anderen Stellen, wie der Calle Joan Maragall oder Straßen in Molinar und Portitxol, wird die Bahn die gesamte Breite der Straße einnehmen, ohne nebenherlaufende Autospuren.

Das Basisprojekt sieht dabei vier verschiedene Bauabschnitte vor: Die erste Teilstrecke wird zwischen Portitxol und Es Molinar entstehen, später kommen nacheinander die Abschnitte von Coll d'en Rabassa bis Can Pastilla und von dort die Autobahnüberführung bis zum Flughafen hinzu. Im letzten Abschnitt sollen die Schienen dann von der Plaça d'Espanya über die Avenidas bis zur Calle Joan Maragall verlängert werden.

Die Bauzeit wird nach Einschätzung der Experten zwischen 23 und 29 Monaten betragen. Baubeginn ist laut Inselregierung frühestens Ende 2011. "Wir können uns hier noch nicht konkret festlegen, da noch Genehmigungen und diverse Gutachten fehlen. Wir hoffen natürlich, dass der Baubeginn noch in diese Legislaturperiode fällt, machen es aber nicht davon abhängig", erklärte der Verkehrsminister.

Auch an der Finanzierung der geschätzen 308 Millionen Euro, davon 207 für das Basisprojekt bis zum Flughafen, werde noch gefeilt. "Wir sind aber zuversichtlich, dass die Zentralregierung in Madrid das Projekt finanziert." In einem späteren Folgeprojekt sei dann der weitere Ausbau der Straßenbahn von Palma nach Santa Ponça geplant.

Ein Prestigeprojekt für die heutige Inselregierung wird die "Tram Badia" schon jetzt genannt. Aina Calvo sprach bei der Präsentation von einem wichtigen Tag für Palma und die umliegenden Gemeinden. "Wir kommen damit dem Ziel, Mallorca zu einer umweltfreundlichen Insel z u machen, ein großes Stück näher", sagte die Bürgermeisterin am Montag. "Nur mit mehr öffentlichen Verkehrsmitteln und weniger Autos können wir künftig für diese Region eine effektive und nachhaltige Umweltpolitik gewährleisten." In vielen anderen spanischen Städten wie Bilbao, Alicante oder Barcelona hätte sich dieses Konzept schon seit Langem bewährt.

Wie dies künftig in Palmas Avenidas aussehen soll, darüber machen sich besonders Geschäftsleute der Innenstadt Gedanken. Auf einer Diskussion im Anschluss an die Präsentation des Projektes bezweifelten viele, dass es möglich sei, die Avenidas problemlos für zwei Schienenstrecken und den gesamten Verkehr zu nutzen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.