Nach Hotel-Unglück auf Mallorca: „Andere bauen Mist, nun steht man da”

Nach dem Einsturz des Hotels Son Moll ist die Zone in Cala Rajada Sperrgebiet. Anwohner bangen um ihre Existenz

|

Auch wenn sie heute vor allem darunter leidet, dass sie seit über zwei Monaten ihr eigenes Geschäft in Cala Rajada nicht betreten kann: Am Morgen, als das Unglück geschah, sagt Petra Sperling, habe sie geweint: „Wir haben die Arbeiter ja jeden Tag auf der Baustelle gesehen, fast rund um die Uhr waren sie dort.” Ihre Saft- und Salatbar „Fresco” liegt direkt auf der anderen Straßenseite des Hotels Son Moll. Am 16. Dezember 2008 war sie – „Gott sei Dank!”– nicht in ihrem Laden. An diesem Dienstagmorgen gegen 8.45 Uhr stürzte der Anbau des Hotelgebäudes zusammen und begrub vier der rund 90 Bauarbeiter unter sich: Sie hatten keine Überlebenschance.

Wenn als Unglücksursache auch der heftige Regen in diesen Tagen gesehen wird, der die Bausubstanz aufgeweicht haben soll: Entscheidend ist, dass die Anbauarbeiten ohne behördliche Genehmigung stattfanden – sagt der Bürgermeister von Capdepera. Gleich drei Mitteilungen sollen dem Hotelinhaber zugeschickt worden sein, um die Arbeiten zu stoppen. Der Inhaber indes behauptet, er habe eine mündliche Zustimmung des Bürgermeisters gehabt. Seitdem wird ermittelt: Architekt, Bauleiter und Vorarbeiter wurden am Tag nach dem Unglück wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung festgenommen. Der Tatort „Baustelle” ist seither so weiträumig abgesperrt, dass anliegende Touristikbetreiber ihre eigenen Geschäfte nicht mehr betreten können und, wie Petra Sperling, um ihr wirtschaftliches Überleben bangen. „Und ein Ende dieses Zustands ist nicht in Sicht.”

Bei allem Verständnis – „Gerichtliche Untersuchen müssen sein” – sehen Petra Sperling und ihr Lebensgefährte Mattias Rost, mit dem sie ihr Geschäft im Mai 2008 neu eröffnet hat, nicht mehr ein, noch länger die Leidtragenden zu sein: „Andere bauen Mist. Und nun steht man da.” Den Schlüssel zu ihrem Geschäft hat sie zwar inzwischen wieder – „Die Polizei hatte uns den am Unglückstag abgenommen, weil man erst ein Not-Lazarett dort einrichten wollte” –, aber er nützt ihr nichts: „Der ganze Komplex ist zwecks Beweissicherung eine einzige Sperrzone.” Wegen der näherrückenden Saison haben Hoteliers und Anwohner die Behörden nun vereint und offiziell aufgefordert, die Absperrungen schnellstmöglich aufzuheben und die Ermittlungen zu beschleunigen (MM 7/2009), aber die Antwort des Gerichts machte wenig Hoffnung: Die Absperrungen bleiben erhalten, „solange es die polizeilichen Untersuchungen erfordern”. Und das kann dauern, sagt Petra Sperling fassungslos: „Es ist unglaublich, dass man um die eigene Existenz bangen muss, ohne im Geringsten schuld daran zu sein und nicht einmal eine verbindliche Auskunft bekommt.”

Einen Anwalt habe sie nun eingeschaltet, „den wir auch noch vorfinanzieren müssen”. Dabei seien die Ersparnisse, von denen sie und ihr Lebensgefährte seit über zwei Monaten leben, langsam erschöpft: „Wir hatten alles ein Jahr sorgfältig vorbereitet, und der Laden lief auch prima.” Spätestens im April habe sie ihr Geschäft wieder öffnen wollen: „Hoffen ja, aber glauben können wir daran nicht.” Unter hotel.de findet man das Hotel Son Moll als Vier-Sterne-Haus (das es durch den Umbau werden sollte) angepriesen: „Geöffnet ab 15.05.2009.” Der Countdown läuft.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.