Kolumbus entdeckt die Balearen

Tourismuswerbung der Inseln in Madrid mit neuem Rekord-Etat. Fitur schlägt ITB

Mit dem höchstdotierten Werbeetat ihrer Geschichte wollen die Balearen als Urlaubsparadies in Madrid so richtig Flagge zeigen. Insgesamt 1'2 Millionen Euro geben die Inseln anlässlich der Internationalen Reisemesse Fitur (30. Januar bis 3. Februar) in der spanischen Hauptstadt aus, um potentielle Feriengäste vom Festland nach Mallorca, Menorca und Ibiza zu locken.

Unter dem Motto „Kolumbus entdeckt die Balearen” wird die zentrale Plaza Colón in Madrid in eine mediterrane Werbeinsel verwandelt. Das balearische Tourismusamt Ibatur will in der Mitte der Platzes ein kugelförmiges Veranstalter– und Informationszelt errichten. Weiter sollen auf dem Platz Reiterspiele stattfinden. Geboten werden auch Folklore-Tänze und Lebensmittelprodukte der Inseln. Die Kosten für den Kolumbus-Platz betragen 600.000 Euro.

Im vergangenen Jahr wuchs der Anteil der spanischen Touristen auf den Inseln um 20 Prozent (2006: 2'8 Millionen). Die Spanier stellen nach den Deutschen und den Briten die drittgrößte Gruppe. Aufgrund der starken Nachfrage wollen die Balearen diesen Markt verstärkt bewerben, sagte Tourismusminister Francesc Buils.

Auch auf dem Messegelände der Fitur wird der Balearen-Stand mit 1300 Quadratmeter größer ausfallen als je zuvor (Kosten: 600.000 Euro). Die Fitur hat sich unlängst zur wichtigsten Reisemesse der Welt erklärt. Sie habe in einigen Bereichen die Konkurrenten World Travel Market (WTM) London und Internationale Tourismus-Börse (ITB) Berlin auf die zweiten Plätze verdrängt. So werden dieses Jahr 13.300 Aussteller aus 170 Ländern und 250.000 Besucher erwartet. Die ITB rechnet mit rund 11.000 Ausstellern aus 180 Ländern sowie 180.000 Besuchern. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.