Der König ist ein Mallorquiner

Seit Jahrzehnten hat Juan Carlos in Palma seinen Zweitwohnsitz - und gibt sich auf der Insel stets volksnah

Auch für Mallorca ist der 70. Geburtstag von Spaniens König Juan Carlos ein Grund zum Feiern. Denn die Insulaner können getrost das Gefühl haben, dass der Monarch „einer von ihnen” ist. Schließlich sagt der König über Palma „Wir fühlen uns hier zu Hause” und macht seit etwa 35 Jahren regelmäßig Urlaub auf der Insel, hat hier seinen Zweitwohnsitz. 1972 stellte die Balearen-Regierung dem damaligen Prinzenpaar den Marivent-Palast in Calamajor zur Verfügung. Seit 1976 ist das Anwesen offizielle Sommerresidenz von Juan Carlos und Sofía. Zweiter Amtssitz neben dem Zarzuela-Palast in Madrid ist der Almudaina-Palast neben der Kathedrale von Palma.

Vor einigen Jahren wurde auch dem Thronfolger Prinz Felipe eine eigene Bleibe zur Verfügung gestellt. Die Villa Son Vent befindet sich unweit des Marivent-Palastes.

Die hiesige Politik legt Wert darauf, dass „Königs” weiterhin Mallorca als liebstes Urlaubsziel wählen. Denn Juan Carlos und seine Familie sind der beste Werbeträger für die Insel. Zumal sie sich während ihrer Aufenthalte nicht abschotten, sondern aktiv am öffentlichen Leben teilnehmen.

Aufmerksamkeit erregt König Juan Carlos während seiner Inselurlaube (stets zu Ostern und im Sommer) nicht zuletzt, weil er immer wieder berühmte Gäste empfängt und somit das Licht der Öffentlichkeit auf Palma lenkt. Der spanische Ministerpräsident schaut immer im Urlaub vorbei, um zu berichten, das Königspaar begrüßte aber auch schon das belgische Königspaar Fabiola und Baudouin, den ehemaligen österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky, Farah Diba von Persien oder Prinz Charles und Prinzessin Diana, um nur einige Namen zu nennen.

Wenn König Juan Carlos auf Mallorca weilt, gibt er sich volksnah. Er nimmt zum Beispiel an Segelregatten teil, im Real Club Náutico benimmt sich der Mo narch nicht anders als die übrigen Sportler. Früher sah man ihn auch schon mal auf dem Motorrad davonbrausen, im Auto setzt sich Juan Carlos meistens selbst ans Steuer. Und sogar beim Einkaufen in einem nahe dem Marivent-Palast gelegenen Supermarkt wurde Juan Carlos mal gesehen. Ein Erlebnis, das die Kassiererin wohl ihr Leben lang nicht vergessen wird.

Nicht so erfreut über die Volksnähe der Königsfamilie sind naturgemäß die Sicherheitskräfte. Man weiß anhand ihrer Präsenz in der Nähe des Palastes stets, wann der König da ist oder wann der Besuch unmittelbar bevorsteht. Doch absolute Sicherheit gibt es nicht.

So konnten Mallorca und ganz Spanien 1995 erleichtert durchatmen. Terroristen der ETA hatten es auf das Leben von Juan Carlos abgesehen. Der König sollte von einer Wohnung in Portopí aus erschossen werden. Nach einem Tipp war die Polizei jedoch schneller, die Täter konnten rechtzeitig überwältigt werden. Angeblich hatten die Scharfschützen Juan Carlos schon im Fadenkreuz gehabt, als er auf seine Yacht Fortuna ging.

Der Schreck tat der Liebe zur Insel keinen Abbruch. Juan Carlos meinte sogar einmal: ,,Ich würde gerne immer auf Mallorca leben." (nimü)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.