Die sieben Wunder Mallorcas

Nach der umstrittenen Internet-Wahl der „neuen Wunder”: MM kürt die bedeutendsten Bauwerke und Naturdenkmäler der Insel

|

Nur eines der sieben Weltwunder der Antike hat „überlebt”: die Pyramiden von Gizeh in Ägypten. Alle anderen, auch die Hängenden Gärten von Babylon oder den Koloss von Rhodos, gibt es nicht mehr. Also müssen neue Wunder her. So befand eine Internet–Initiative, die seit dem Jahr 2005 200 Monumente und Bauwerke zusammenstellte, die sich teilweise mit der 650 Kulturdenkmäler umfassenden Liste des Weltkulturerbes der Unesco decken.

Ins Finale gelangten 21 Monumente und Bauwerke, darunter für Spanien die Alhambra aus der Zeit der Araber in Andalusien und für Deutschland Schloss Neuschwanstein des Bayernkönigs Ludwig. Das einzig wirklich moderne Gebäude unter den Kandidaten war die von Jörn Utzon entworfene Oper von Sydney.

Doch diese wurde nicht gewählt. Die neuen sieben Weltwunder sind demnach: die Ruinenstadt Chichén Itzá in Mexiko, die Christusstatue in Rio de Janeiro, die Große Mauer in China, die Inka-Ruinenstadt Macchu Piccu in Peru, die Steinstadt Petra in Jordanien, das Kolosseum in Rom und das Taj Mahal in Indien.

Die Wahl ist umstritten, gilt als willkürlich und fragwürdig, einfach schon deshalb, weil eben nicht jeder wahlberechtigte Erdenbürger Zugang zu Internet oder Telefon hat. Wie dem auch sei – für MM war der Medien-Hype um die „neuen Wunder” Anlass, eine eigene Liste zu erstellen: mit den sieben Wundern Mallorcas.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.