Mutter entführt Kinder

Möglicherweise sind Max, Lorena und Till auf Mallorca

Am 9. März 2006 sah M8artin Richard Hämmerle seine Kinder zum letzten Mal. An diesem Tag verschwand seine Frau Ruperta, von der er zu der Zeit getrennt lebte, mit den drei gemeinsamen Kindern Max (10), Lorena (8) und Till (7). Sie ist bis heute nicht auffindbar. „Wir haben aufgrund einer Trennungsvereinbarung gemeinsames Sorgerecht für die Kinder, trotzdem ist sie ohne mein Einverständnis mit den Kleinen verschwunden”, sagt der Schweizer.

Da Hämmerle bis heute nicht weiß, wo sich die Mutter mit den gemeinsamen Kindern aufhält, wird sie nun von Interpol wegen Kindesentführung gesucht. Eine der Spuren führt nach Mallorca, der Grund, warum Hämmerle sich nun ans Mallorca Magazin wendet. „Ich weiß, dass meine Ex-Frau zum Zeitpunkt der Entführung einen österreichischen Freund hatte, der offensichtlich nach Mallorca ausgewandert ist”, erklärt Hämmerle. Daher bestehe eine kleine Möglichkeit, dass Max, Lorena und Till auf der Insel seien. „Vielleicht gibt es auf Mallorca jemanden, der sie in der Schule, im Kindergarten oder in der Nachbarschaft gesehen hat”, hofft der Vater der Kinder.

Die Polizei sei im vergangenen Jahr nicht weiter gekommen, obwohl die in der Dominikanischen Republik geborene Ruperta Prestol Sanchez nun weltweit durch Interpol gesucht wird. „Es geht mir ausschließlich um das Wohl der Kinder, die schon in der Schweiz psychologische Probleme hatten”, sagt der Vater. Er macht sich große Sorgen um seine Kinder, jeder Hinweis könne wichtig sein, um die Entführung aufzuklären. Wer die Kinder gesehen hat oder einen Hinweis hat, der bei der Suche helfen könnte, kann sich an Martin Hämmerle unter 0041 795239149 oder mrhaemmerle@hotmail.com wenden. (am)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.