Das Geheimnis der Höhlen

Ausstellung im Gran Hotel der Kulturstiftung La Caixa: Funde aus unterirdischen Kulturen

|

Im Jahr 1995 entdeckten die Archäologen und Höhlenforscher, Pedro Arnau und Josep Marqués, die Höhle von Es Càrritx, zwei Jahre später die von Es Mussol auf Menorca. Sie fanden dort – verteilt auf drei Schichten – rund 35.000 menschliche Knochen- und Zahnreste, dazu eine Vielzahl von Gebrauchsgegenständen aus unterschiedlichen Materialien wie Metall, Stein, Holz und Fayence. Die wichtigsten Funde, etwa 150 Exponate, sind jetzt in einer Ausstellung im Gran Hotel der Kulturstiftung La Caixa zu sehen.

Es Càrritx in der Nähe von Ciutadella ist etwa 230 Meer lang und in sieben Räume unterteilt. Es Mussol im Nordwesten der Insel liegt an einer Steilküste und ist nur sehr schwer zugänglich. Auch hier gibt es verschiedene Räume.

Teil der Ausstellung sind auch Forschungsdokumente zu einer Kultur, von der man auch hierzulande wenig weiß. Die Geschichte der Höhlen begann in der Zeit um 1600 v. Chr., als sie von bronzezeitlichen Menschen zum ersten Mal genutzt wurden. Sie müssen gern unterirdische Orte aufgesucht haben und betrachteten die Erde als lebensspendend.

Um 1450 v. Chr. begannen die Menschen in verschiedenen Stämmen zu leben; einer dieser Stämme nutzte die Höhle von Es Càrritx als Beerdigungsstätte. Im Laufe von sechs Jahrhunderten wurden hier etwa 200 Körper beigesetzt. Die Knochenfunde lassen Rückschlüsse auf die damalige Lebensweise zu, wie etwa die Tatsache, dass die Menschen jener Zeit niemals Fisch oder Meeresfrüchte aßen, und dass sie sich beim Zugang zu der Höhle Verletzungen wie die heutigen Bergsteiger zuzogen.

Außerdem wurde klar, dass es auch damals schon Verbindungen in Regionen außerhalb der Insel gab, so dass ein Austausch von Produkten und Materialien, möglicherweise auch von religiösen Riten und Ideologien möglich war. Eines der charmantesten Exponate ist ein Kamm, gefertigt aus dem Holz einer Art Buchsbaum, den es heute auf den Inseln nicht mehr gibt.

„Rituales de vida y muerte en la prehistoria de Menorca” im Gran Hotel Fundación La Caixa, Palma, Plaça Weyler 3. Geöffnet bis 26. Februar, Montag bis Samstag von 10 bis 21, sonntags 10 bis 14 Uhr.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.