Mallorquinischer Sekt: Rosige Zeiten

Mallorcas Winzer setzen verstärkt auf Sekt, insbesondere aus roten Traubensorten. Die Zahl der Hersteller hat sich von drei auf sechs verdoppelt. Wie die Bundesbürger wissen auch die Spanier an Festtagen einen perlenden Tropfen zu schätzen

|

Mallorcas Sekt ist stark im Kommen, und die Tendenz geht klar zum Rosé. Nachdem im vergangenen Jahr die Bodega Ramanyà aus Santa Maria als erstes Inselweingut überhaupt einen „Vino espumoso rosado” auf den Markt gebracht hatte, präsentiert nun auch die Bodega Jaume Mesquida in Porreres pünktlich zum Jahreswechsel ein Rosé-farbenes Edelwässerchen. Das Weingut füllte rund 1500 seines neuen „Escumós Rosat” ab, so dass neben dem „Brut Giog” von Ramanyà erstmals zwei bonbonfarbene Schaumweine um den Kitzel am Gaumen wetteifern.

Ungeachtet ihrer gemeinsamen Farbe stammen die beiden Schaumweine von gänzlich unterschiedlichen Reben ab. Ramanyà setzt ganz auf die heimische Inselrebe Manto Negro. Nach ihrem durchschlagenden Erfolg im vergangenen Jahr – die 1500 Flaschen waren innerhalb von wenigen Tagen ausverkauft – hat der junge Winzer Toni Ramis jetzt 7000 Flaschen abgefüllt.

Bàrbara Mesquida, seit zwei Jahren Direktorin der Familienbodega Jaume Mesquida, entschied sich bei den Rebsorten für den heimischen Callet und die französische Pinot Noir, mit einem Anteil von je 50 Prozent. „Wir nehmen mit unserem Rosat eine Tendenz auf, die sich auswärts schon länger abzeichnet. Rosé-farbener Sekt ist en vogue. Eine Flasche weißen Sekt zu kaufen, damit hat niemand ein großes Problem. Aber roter Sekt ist eben doch etwas anderes. Das ist etwas für Menschen, die offen sind für fremde Eindrücke und gerne auch einmal etwas Neues ausprobieren möchten.”

Gleichwohl ist das Weingut Jaume Mesquida in Sachen Sekt-Herstellung keinesweg ein Nachahmer, sondern der Vorreiter der Insel überhaupt. Denn der Familienbetrieb war der erste auf der Insel, der sich an die zweite Gärstufe heranmachte, bei der bekanntlich der Grundwein zu Sekt fermentiert wird. Seit 1992 ist Jaume Mesquida ein Garant dafür, dass auf der Insel neben der Importware auch die Korken heimischer Schaumweine knallen.

Es dauerte, bis andere Inselbodegas mit der Sektproduktion nachzogen. Doch im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Produzenten nun verdoppelt. Gerade einmal zwei Wochen ist es her, dass einer der größten Weinproduzenten auf Mallorca, Pere Seda in Manacor, erstmals einen Sekt auf den Markt brachte. Der Grundwein für den Neuling wurde aus den weißen Rebsorten Chardonnay und Parellada gekeltert. „Wir haben lediglich 650 Flaschen abgefüllt. Wir wollten ausprobieren, wie ein Sekt aus unserem Haus ankommt. Wenn es funktioniert, fahren wir im kommenden Jahr die Produktion hoch. Und, ich glaube, es wird funktionieren”, sagt Lucas Reus Clar, einer der Inhaber von Pere Seda.

Bei der Bodega Ferrer in Binissalem geht die Sekt-Herstellung ins achte Jahr. „Brut Veritas” heißt der prickelnde Binissalemer. Mit 12.000 abgefüllten Flaschen in diesem Jahr ist die Bodega der größte Sekthersteller der Insel.

Sekt an den Festtagen ist bei Spaniern wie Deutschen beliebt. Nach Angaben des Regulierungsrates der Anbauregion D.O. Cava in Katalonien (nur diese Schaumweine dürfen sich „Cava” nennen) werden die Spanier von Weihnachten über Silvester bis zum Dreikönigsfest 40 Millionen Flaschen austrinken (plus sechs Prozent). Der Boykott im Vorjahr, als aufgrund politischer Ressentiments Weine aus Katalonien gemieden wurden, sei Vergangenheit.

Um die Vorliebe der Bundesbürger für Sekt wissen auch die beiden Inselbodegas mit deutschen Inhabern. Bei Castell Miquel in Alaró reift derzeit ein weißer Schaumwein aus roten Syrah-Trauben heran, der, so Kellermeister Thomas Wambsganß, farblich ins Rosé sticht. Die 1500 Flaschen kommen aber erst im Juni in den Verkauf.

Früher sind die Edeltropfen von Ca'n Vidalet bei Pollença zu haben. Rund 200 Flaschen Sekt aus weißen Chardonnay, Jahrgang 2005, warten nur noch auf das Etikett. Sie sollen ab Mitte Januar im Handel sein. Schon jetzt ist für den Önologen Klaus Knebel klar, dass im Dezember kommenden Jahres zwei Schaumweine die Produktpalette des Hauses erweitern werden. Neben dem Chardonnay, vorgesehen sind 1500 Flaschen, soll es einen roten Sekt aus Merlot-Trauben, ebenfalls 1500 Flaschen, geben. Die Aussichten für 2007 sind also bestens. Darauf ein Gläschen Inselsekt.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.