Exponate der Freundschaft

Ausstellung würdigt die Beziehung Joan Mirós zu Sert

|

Der Dezember ist auf Mallorca der Miró-Monat. Am 25. Dezember 1983 starb der Künstler in seinem Haus in Son Abrines (Calamajor). In fast jedem Jahr werden zu diesem Datum Ausstellungen mit Arbeiten von Miró eröffnet.

In diesem Jahr jährt sich im Dezember der Bauabschluss seines Studios in Son Abrines zum 50. Mal. Grund genug für eine Ausstellung „Miró – Sert. La construcción de una amistad” („Miró – Sert. Konstruktion einer Freundschaft”), die die Stiftung Pilar i Joan Miró mit Exponaten aus internationalen Museen und privaten Sammlungen ausrichtet. Kuratorin ist die Museumsdirektorin Magdalena Aguiló. Zum Ende der Ausstellung wird in Zusammenarbeit mit der Graduate School of Design der Harvard University ein Buch mit der Korrespondenz zwischen Miró und Sert herausgegeben; ein ausführlicher Ausstellungskatalog erscheint im Januar. Die Ausstellung findet in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer der Balearen statt.

Es war von jeher Mirós Traum gewesen, ein Atelier mit viel Platz, viel Licht zu haben. Er wollte seine Bilder um sich haben, die fertigen und die unfertigen, wollte experimentieren, verschiedene Techniken probieren, wünschte sich Inspiration durch die unendliche Menge kleiner und kleinster Fundstücke. Er wollte einen Raum zum Leben.

Mit Hilfe seines Freundes, des katalanischen Architekten Josep Sert (1902 bis 1983) erfüllte er sich diesen Traum. 1955, als es Miró finanziell nach und nach etwas besser ging, kaufte er ein weiteres Grundstück in unmittelbarer Nähe seines Wohnhauses hinzu. Dort entstand sein Studio, ein heller, lichter Raum mit unregelmäßigen, weichen Linien, ein einziger Raum mit einer Galerie. Ohne Möbel, außer einem Schaukelstuhl.

Die Freundschaft zwischen Miró und Sert begann in den 30er Jahren in Paris, überlebte die schwierigen Zeiten des spanischen Bürgerkrieges – ein Exponat zeigt ein Plakat aus diesen Jahren. Während des Krieges zog sich Joan Miró zurück, ging in die innere Emigration, Sert lebte in den Vereinigten Staaten.

Gemeinsam war beiden die Liebe zur mittelmeerischen Kultur, innovative Ideen in der Kunst, die Aufhebung der Trennung zwischen den einzelnen Disziplinen der Kunst – sie entwarfen gemeinsam den spanischen Pavillon der Weltausstellung 1937 in Paris in perfekter Harmonie zwischen Architektur und bildender Kunst – und die Begeisterung für gemeinsame Projekte wie den Bau der Fondation Maeght in Saint Paul de Vence und der Miró-Stiftung in Barcelona, beide von Sert entworfen und ausgeführt.

Ein Glanzstück der Ausstellung ist eine Skulptur von Alexander Calder, der sowohl mit Sert als auch mit Miró befreundet war.

„Miró – Sert. La construcción de una amistad”, Ausstellung in der Fundación Pilar i Joan Miró, Palma, Carrer Saridakis 29. Eröffnung am Samstag, 16. Dezember, um 12 Uhr. Danach geöffnet bis März von Dienstag bis Samstag von 10 bis 19 Uhr, sonntags von 10 bis 15 Uhr. Ab Januar geführte Rundgänge durch die Ausstellung. Die Termine standen bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.