Super-Luxus am Roten Kap

Cap Vermell Estate wird Mallorca um ein einzigartiges Hotel- und Villen-Resort bereichern. Geplant sind ein Hotel der Kategorie Fünf-Sterne-Plus sowie 75 Villen, die alle über einen eigenen Garten samt Pool verfügen. Derzeit sind 25 Villen in Bau. Die Genehmigung für das Hotel erfolgte vergangene Woche. Gesamtkosten: 140 Millionen Euro.

|

An der Ostküste Mallorcas entsteht derzeit ein Hotel- und Villenkomplex von höchstem Luxus, wie er in Europa nahezu einzigartig ist. Unweit von Canyamel sind eine Fünf-Sterne-Plus-Herberge sowie 75 Villen vorgesehen. Das Hotel und die Wohnhäuser sind im Stile eines amerikanischen Resorts geplant und bilden eine Einheit. Die Anlage heißt „Cap Vermell Estate” und ist nach dem in Sichtweite liegenden „Roten Kap” an der Nordostküste der Insel benannt. Norwegische Landschaftsgärtner gestalten das 400.000 Quadratmeter große Hügelgrundstück. Die Investitionskosten betragen, so der Marketing-Manager des Projekts, Manfred Jodat, 140 Millionen Euro.

Die Grundidee ist nach Jodats Angaben, dass alle Eigentümer in ihren Villen dieselben Serviceleistung in Anspruch nehmen können wie die Hotelgäste. Sprich, sie können sich 24 Stunden täglich Gerichte servieren lassen. Auf Wunsch erscheint Personal. Putzen, Waschen, Bügeln, Einkaufen entfallen. Jede Villa verfügt über einen eigenen Garten samt Pool und Garage. Auch hier ist kompletter Service garantiert.

Die Grundstücke der Villen sind zwischen 2000 und 3500 Quadratmeter groß, die Nutzfläche im Haus beträgt je nach Typ 400 bis 800 Quadratmeter, die Preise pro Villa liegen bei zwei bis vier Millionen Euro. Von den geplanten 75 Villen befinden sich seit Dezember 25 in Bau. Im März sollen sie schlüsselfertig übergeben werden.

Für den Bau des Hotels erteilte die Gemeinde am Donnerstag vergangener Woche die Genehmigung. Manfred Jodat stuft den Schritt als Sensation ein. Nachdem die Projektinitiatoren für den Bau der Häuser bis zu zehn Monate auf grünes Licht warten mussten, gab das Rathaus in Capdepera die Baugenehmigung für den Hotelkomplex innerhalb einer Woche. Vor Ort werden 100 Arbeistplätze entstehen.

Das künftige Nobelhotel hält keine Zimmer, sondern ausschließlich 135 Suiten bereit. Die Größen variieren von 70 bis 200 Quadratmeter. Der Hotelkomplex besteht aus mehreren Gebäuden, die im Freien mit Arkaden verbunden sind. Die Anlage beherbergt darüber hinaus vier Restaurants, Konferenz– und Ballsäle sowie eine Vielzahl von Boutiquen, Shops, Galerien und einen Kinosaal. „Also alles Angebote, um sich auch eine Woche bei Regen wohlzufühlen”, sagt Jodat.

Entsprechend der Konzeption von Cap Vermell wartet auch der Wellnessbereich mit Luxus pur aus. Das Spa befindet teils in den Höhlen des Felsens auf einer Fläche von 2000 Quadratmetern. Hinzu kommt eine „Beach-Oase” mit künstlichem Strand sowie ein Schwimmbecken in olympischer 50-Meter-Länge. Ein eigenes Golf-Putting mit 18 Löchern rundet das Resort ab. Die Bewohner werden auf dem Golfplatz Canyamel vorrangig behandelt werden.

Im Rahmen eines privaten Festaktes am 8. September, für das der US-Musiker Willy DeVille engagiert wurde, soll bekanntgegeben werden, welcher Hotelkonzern den Betrieb in Cap Vermell leiten wird. Hinter den Initiatoren steht eine deutsch-englisch-arabische Investorengruppe. Schon jetzt gebe es für die ersten 25 Villen mehr Interessenten als Angebote. Der Anteil deutscher und arabischer Kaufwilliger liege bei jeweils zehn Prozent. Beratung und Vertrieb von Cap Vermell Estate erfolge über das Immobilienunternehmen Kühn & Partner.

Die künftigen Besitzer werden nach Jodats Worten handverlesen. „Wir verkaufen nicht. Wir lassen kaufen.” Ziel sei eine harmonisierende Eigentümergemeinschaft. „Wir wollen die Verschwiegenen und Ruhigen, die sich ungeachtet ihres Reichtums zu benehmen wissen.”

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.