Spanischer Störsender

TV-Streit: Jetzt muss eine Lösung her

|

So langsam kommt sogar in Spanien WM-Stimmung auf. Die Sportjournalisten, für die sich sonst alles nur um den Vereinsfußball dreht, widmen jetzt schon mal die eine oder andere Seite oder Sendeminute dem Großereignis in Alemania. Es ist halt wie immer in Spanien: Hier nimmt man erst kurz vor Beginn einer Veranstaltung Notiz von ihr. Wir können aber sicher sein, dass es dann richtig losgeht. Auch aus dieser Sicht wünsche ich mir, dass Spanien möglichst lange im Turnier bleibt – ein Hammer wäre natürlich eine Halbfinalbegegnung mit der Klinsmann-Elf.

Die deutschen Fans auf Mallorca bleiben derweil im Ungewissen, ob sie die interessanten Spiele in deutscher Version im Free-TV sehen werden. Um es noch einmal ganz deutlich zu machen: MM hat hier nicht etwa eine Story montiert; die Androhung, die Ausstrahlung von ARD und ZDF über Satellit zu verhindern, ist real. Sie wurde auch nicht von einem kleinen Sachbearbeiter ausgesprochen, sondern vom Generaldirektor von La Sexta. Einem Mann, der für den Bezahlsender Via Digital bei der WM in Japan und Korea schon einmal einen teilweisen Stopp der digitalen Übertragung aus Deutschland erwirkt hatte. Er wusste also genau, wovon er sprach, als MM ihn interviewte.

Obwohl der „Störsender” das Vorhaben auch im Laufe dieser Woche bekräftigte, scheint es eher unwahrscheinlich, dass er damit durchkommen wird. Nur: Eine Garantie dafür kann derzeit niemand abgeben. Bedauerlich, so kurze Zeit vor dem ersten Anpfiff. Denn es geht nicht nur um deutsche Kommentare, es geht auch um Auswahl und Sendezeit der Spiele. Deutsche und Spanier setzen eben andere Prioritäten.

Da der Streit nicht zum ersten Mal tobt, sollte endlich eine Lösung gefunden werden. Zeitgemäß scheint die Debatte eh nicht mehr.
Zu den WM-Fiestas auf Mallorca: Calvià untersagt aus Angst vor Randale das Aufstellen von TV-Apparaten auf Terrassen. Schade, dass der gemeinsame Spaß verboten wird. Aber irgendwie auch verständlich. Das haben wir den Idioten zu verdanken, die in der Vergangenheit randaliert haben.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.