Chinas Nummer zwei in Palma

Zwölfstündige Stippvisite von Vizepräsident Zeng Quinghong und seiner Delegation

Eigentlich war es eine private Reise, aber der Empfang entsprach nahezu einem Staatsbesuch. Chinas zweitmächtigster Mann, Zeng Quinghong, stattete Palma am vergangenen Freitag (4. Februar) eine Stippvisite ab. Der Jumbo des stellvertretenden Präsidenten der Volksrepublik landete am Vormittag in Son Sant Joan.

Mit an Bord befand sich eine große Zahl von weiteren Regierungsvertretern und deren Mitarbeiter. Darunter auch die stellvertretenden Außen- und Finanzminister, sowie der Chef der für Importe und Exporte zuständigen Nationalbank.

Zeng Quinghong befand sich auf dem Rückflug von einem offiziellen Staatsbesuch in Jamaika und nutzte die Gelegenheit für einen Abstecher nach Mallorca.

Empfangen wurde die chinesische Regierungsdelegation vom balearischen Ministerpräsidenten, Jaume Matas und dem Vertreter der spanischen Zentralregierung auf den Balearen, Ramon Socías.

Die Maschine der Air China parkte auf dem für Privatflüge vorgesehenen Bereich des Airports, wo ein enormer roter Teppich für die Gäste aus Fernost ausgelegt worden war.

Während der Vizepräsident seinen zwölfstündigen Inselaufenthalt überwiegend im Hotel Meliá Victoria am Passeig Marítim verbrachte, dessen Betreiber in China investieren und auch in Shanghai eine Nobelherberge errichten wollen, nutzten seine Begleiter die Zeit dafür, einige Sehenswürdigkeiten der Balearenhauptstadt kennen zu lernen. Unter anderem besuchte die chinesische Delegation die Kathedrale und die Burg Bellver.

Besonders beeindruckt zeigten sich die Gruppe aus Fernost von einer Führung durch La Seu, wo es sich kaum einer nehmen ließ, ein Erinnerungsfoto zu schießen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.