Sieben Stunden Todeskampf

Segler fällt im Hafen von seinem Boot und stirbt an Unterkühlung

Erneut ist ein Mann im Hafen neben seinem Boot tot aufgefunden worden. Am Sonntag entdeckte die Ortspolizei in Porto Cristo den Körper eines 67jährigen, der leblos im Wasser trieb. Der Segler aus Albacete war aus ungeklärten Gründen von seinem Boot gefallen und hatte sich in Taue verheddert. Die Seile waren um Hals und Arme geschlungen.

Nach ersten Angaben der Gerichtsmediziner aus Manacor hat der Mann mindestens sieben Stunden lang um sein Leben gekämpft. Dabei habe er zwar auch viel Wasser geschluckt, gestorben sei er jedoch an Unterkühlung.
Obwohl sich der Verunglückte nur wenige Meter vom Steg entfernt befand, hörte niemand seine Hilfeschreie. Der Sporthafen, so die Polizei, sei nachts völlig ausgestorben.

Die Guardia Civil hat die Ermittlungen übernommen und versucht, in Zusammenarbeit mit Polizeitechnikern den Hergang des Unfalls zu rekonstruieren.

Bereits in der Vorwoche war am Paseo Marítimo in Palma ein 55jähriger Brite auf seinem Boot ausgerutscht. Auch er verhedderte sich in Taue und starb in unmittelbarer Nähe der Promenade.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.