Konsequente Ausländerpolitik

Wider Sozialträumerei und Blockade

|

Seit 1997 ist die Zahl der Ausländer, die in Palma wohnen, um 530 Prozent gestiegen. Mittlerweile sind es 52.586, davon kommen 12.636 aus anderen EU-Staaten. Das ist ein solch dramatischer Anstieg in einer solch kurzen Zeit, dass sich die Zahl der sozialen Brennpunkte zwangsläufig erhöht. Ob es die Kinder von Einwanderern sind, die nicht lesen und schreiben können, oder die Zuwanderer, die kein Spanisch, geschweige denn Mallorquinisch können.

Nur Träumer glauben, dass man bloß tolerant genug sein muss, um mit den Neubürgern problemlos zurechtzukommen.Irgendwo ist eine Grenze erreicht, und deswegen braucht die Europäische Union dringend eine Regelung für die Zuwanderung.

Es sei eingefügt, dass es von mangelndem europäischem Bewusstsein zeugt, wenn EU-Bürger und andere Ausländer in einen Statistik-Topf geworfen werden.

Aber auch die Menschen ohne EU-Pass werden gebraucht. Denn ohne Immigranten, das weiß jeder Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler, bricht unser System zusammen. Also ist es die Pflicht der Politiker, diesen den Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen und ihre soziale Intergration zu erleichtern.

Aber die Staaten und ihre Kassen müssenin der Lage bleiben, den Zuwanderern, die Hilfe brauchen, diese zu geben. Es ist in erster Linie ein echnisches Problem, das alber selten als solches kommuniziert wird.

Die einen tun so, als könne man Einwanderung einfach verbieten. Super, dann hat man eben illegale Einwanderer. Die anderen tun so, als müsse man alle mit offenen Armen aufnehmen. Klasse, dann hat man Tausende von Arbeitslosen.

Die einzige Chance, die Lage zu verbessern, bietet Ehrlichkeit. Man muss offen sagen, wo die Grenzen liegen. Nehmen wir an, das Limit läge bei 50.000, und es kämen weitere 50.000 Illegale. Dann müsste man den 50.000 Legalen die komplette Unterstützung geben, um ihnen die Integration so leicht wie möglich zu machen. Die anderen 50.000 muss man komplett ignorieren, denn die Alternative hieße, sich um 100.000 halbherzig zu kümmern, und dann hätte keiner eine realistische Chance.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.