Front gegen Autobahn

1500 Hektar Flächenverbrauch / Zugfrequenz bleibt gleich

Die von der neuen Balearen-Regierung angekündigten Verkehrsprojekte wie ein Autobahnbau nach Manacor stoßen bei Umweltschützern, den betroffenen Kommunen und der Opposition auf erste Proteste. Die mallorquinische Naturschutzorganisation GOB erklärte, die Straßenbauvorhaben der Regierung bescherten der Insel einen Flächenverbrauch von 1500 Hektar. Rund 5000 Privatgrundstücke seien betroffen. Mit ihren Projekten – Autobahn Inca-Manacor, dritte Fahrspur Palma-Inca, zweite Ringautobahn um Palma – setze die Regierung auf den uneingeschränkten privaten Autoverkehr und zersiedele die Landschaft.

Die Linksparteien PSM und PSOE haben in Gemeinden wie Sineu und Petra Resolutionen gegen den angekündigten Autobahnbau verabschiedet.
Unterdessen hat die konservative Archipelsregierung in Sachen Eisenbahn einen Rückzieher gemacht. Die Zahl der Zugverbindungen zwischen Palma und Manacor soll nun doch nicht sinken, versicherte die balearische Verkehrsministerin Mabel Cabrer (PP). Niemand solle behaupten können, die neue Regierung mache Abstriche beim Öffentlichen Personennahverkehr, sagte die Politikerin. In den kommenden Monaten werde der Govern 67 Millionen Euro in die Bahn etwa zum Ankauf von neuen Triebwagen investieren.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.