Grünes Licht für Quinn-Skulptur

Hafenbehörde genehmigt Globus

Der Krieg um die Erdkugel ist beigelegt: Die bereits halb aufgestellte Skulptur von Lorenzo Quinn, dem Sohn des berühmten Schauspielers Anthony Quinn, darf am Paseo Marítimo vollendet werden. Darauf haben sich am Mittwoch die Hafenbehörde und die Stadtverwaltung von Palma geeinigt.

An den Beratungen hatten zuletzt auch die Balearen-Regierung und der Inselrat mitgewirkt. Der Standort des Kunstwerks am unteren Ende des Sa-Faixina-Parks ist der Hafenbehörde unterstellt. Die Stadt erhielt die Skulptur von der Tourismus-Stiftung Fundatur übereicht und hatte mit den Arbeiten ohne das Plazet der Grundeigentümer begonnen.

Die Skulptur mit Namen „Encuentros” (Treffpunkte) stellt eine von innen beleuchtete Erdkugel mit stählernem Gradnetz von fünf Metern Durchmesser dar. Im Innern weist eine mit Bronze verkleidete Hand mit ausgestrecktem Zeigefinger an jene Stelle des Globus, wo sich Mallorca befindet.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.