Streit um Möbel: Balearen wütend über Finanzausgleich

| | Mallorca |
Das Archivbild zeigt den Verkauf von Möbeln aus balearischer Produktion.

Das Archivbild zeigt den Verkauf von Möbeln aus balearischer Produktion.

Archiv Utima Hora

Der Vorstoß der spanischen Region Extremadura zur Förderung der lokalen Handwerksbetriebe hat die Politiker auf Mallorca und den Nachbarinseln in einhelliger Empörung vereint. Der sozialistische Regierungschef in der spanischem Südwest-Provinz, die als das Armenhaus des Königreichs gilt, will Verbraucher mit bis zu 1000 Euro fördern, wenn sie sich neue Möbel aus regionaler Produktion anschaffen, berichtete die Tageszeitung Ultima Hora.

Auf den Balearen, traditionell einer der stärksten Geldgeber beim Finanzausgleich unter den spanischen Regionen, sieht man sich klar benachteiligt. "Wir haben für eine solche Wirtschaftsförderung keinerlei Geld zur Verfügung und werden bei der Finanzierung durch den Zentralstaat klar benachteiligt", verlauten die Politiker aller Inselparteien unisono.

Der Vergleich der Balearen mit Extremadura fällt leicht, da beide Regionen mit jeweils gut einer Millionen Einwohner über die gleiche Bevölkerungszahl verfügen. Extremadura verfügt für seinen Bildungshaushalt über mehr als eine Milliarde Euro; auf den Balearen sind es – bei gleich zwei Amtssprachen mit deutlich mehr Unterrichtsaufwand – lediglich 865 Millionen Euro.

Hinzu kommt: Der Finanzausgleich 2016 unter den spanischen Regionen erhöhte die staatlichen Investitionen in Extremadura pro Kopf von 1454 auf 2526 Euro. Auf den Balearen sank dieser Anteil von 2449 auf 2221 Euro.

Die Politiker auf den Inseln fordern schon lange eine Reform des regionalen Finanzausgleichs sowie deutlich mehr Geld vom Zentralstaat. (as)

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

JayDee / Vor 16 Tage

Vielleicht sollte Karina sich erstmal selber mit dem Thema Satzbau und Grammatik beschäftigen.

Heinz / Vor 16 Tage

Was hat dieser unbedeutende Fehler mit dem Problem Sprachenstreit zu tun? Das ist kein Beitrag sondern Meckerei!

Karina / Vor 16 Tage

Die deutsche Swen-Variante des Wortes Folklore sollte beim Duden ueberlegt werden ins deutsche Sprachgut aufgenommen zu werden ,,,,,;-))). Soviel zum Sprachenstreit!

Swen / Vor 17 Tage

Zwei Amtssprachen kosten eben unnötig Geld. Also endlich weg mit der Volkloresprache Mallorcin/Katalan als Amtssprache.