Plastiktüten-Verbot für alle Unternehmen in Palma

| | Palma de Mallorca |
Verstöße gegen die neue Müllverordnung könnten mit bis zu 3000 Euro geahndet werden.

Verstöße gegen die neue Müllverordnung könnten mit bis zu 3000 Euro geahndet werden.

Die Stadt Palma will sich viel mehr für den Umweltschutz einsetzen und plant schon seit Monaten die Abschaffung der Einweg-Plastiktüten. Wie die spanische Zeitung "Ultima Hora" schreibt, kündigt das Rathaus Ende Januar die Veröffentlichung einer entsprechenden Müllverordnung an.

Wie schon in der Vergangenheit berichtet, dürfen die Einzelhändler künftig keine Einwegtüten an ihre Kunden reichen. Das geplante Gesetzesblatt beinhaltet jedoch auch ein Novum: So beschränkt sich das Verbot nicht mehr auf den Einzelhandel, sondern auf alle Servicebereiche und Unternehmen. Demnach dürfen zum Beispiel auch in Apotheken keine Plastiktüten gereicht werden.

Zudem plant die Balearenregierung künftig die Mitnahme von Glasflaschen an den Strand zu verbieten. Auch die Uhrzeiten für die Entsorgung bzw. Abholung von Glas sollen reguliert werden. So soll zwischen 22 und 10 Uhr Ruhe herrschen. 

Verstöße gegen die neue Müllverordnung könnten mit bis zu 3000 Euro geahndet werden. Das Gesetzesblatt soll am 26. Januar endgültig verabschiedet werden. (ac)

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Mike / Vor 39 Minuten

Moin Hajo. Das ist sogar unabhängig von einer (Haupt-)Saison (was dem bereits vorhandenen Armutszeugnis ja gleich nochmals ein eigenes Armutszeugnis ausstellt^^).

Letzte Woche bin ich von Llucmajor Richtung Algaida. Kurz nach dem letzten Kreisel am Ortsausgang hat es eine Müllcontainerfläche (Camino de Son Mario). Die Container (ca. 1 Meter hoch) waren zu gut 1.70 befüllt, dieselbe Kubikmetermenge lag nochmals daneben. Selbiges Bild an diversen Landstraßen um die Gegend Porreres, Felanitx, Son Mesquida.

Mike / Vor etwa 1 Stunde

@Mike D. Grundsätzlich gebe ich dir recht, jeder Anfang ist ein Guter. Aber es braucht eben wesentlich mehr als nur einen Bindfaden, um ein havariertes und volllaufendes Schiff zu schleppen. Die Kritik daran sollte -denke ich- schon zulässig sein.

@Benno: Wie Hajo schreibt, fahr einfach mal mit offenen Augen übers Land. Du denkst es ist damit getan die "Verantwortlichen zu kontaktieren"?

Ein Beispiel. Folgende drei Müllhalden lagen seit min. 2013/14 im Wald an der Strecke Palma-> Puigpunyent (unteres Drittel) und ums Eck nach Calvia (Mitte und Oben): cldup.com/KVFxEfBh2i.jpeg

Mehrfach über die Jahre habe ich die Ajuntamente angeschrieben und via WhatsApp (diese Meldemöglichkeit gibt es ja seit letztem Jahr in Palma) samt Standort angeschrieben.

2014: Nix. 2015: Nix. 2016: Nixxx, Opps, Moment, Ende 2016 wurde hier im MM Vollzug gemeldet. Daraufhin bin ich die Strecke nochmal abgefahren. Korrekt: Aus obigem Bild wurde die unterste Müllhalde mit den Matratzen zu 89,3% geräumt. Nur nach Calvia ist scheinbar niemand abgebogen: cldup.com/nvaQ8Dns8Y.jpeg

Die zwei Müllhalden Richtung Calvia existier(t)en weiterhin, und werden weiter aufgestockt. Das ist das Armutszeugnis bei dieser Thematik. Und genau diese Schlamperei, die du hier siehst, zeigt sich in selbem Maße beim Leeren der (minimal) ländlichen Müllcontainer.

Hajo Hajo / Vor etwa 5 Stunden

Servus Mike@ Du hats vollkommen recht. Mancher der hier schreibt wohnt scheints nicht auf der Insel und kann nicht erfahren, wie es in der Hauptsaison zugeht. Da türmen sich Berge von Müll neben den Containern einmal weil sie voll sind oder nicht reinpassen. Vor allem aus der Gastronomie und den Geschäften die so unverfroren sind, sogar noch die Adressaufkleber drauf zu lassen. In DE gibt es mancher Orts die Müllpolizie, die den Müllperaten das Handwerk durch Bussgelder legen will und auch schafft. Sowas wäre u.a. an der Playa sehr zu empfehlen.

Mike D / Vor etwa 7 Stunden

Kann man nicht einfach mal mit etwas beginnen, ohne das es sofort kaputtgeredet wird? Entwicklungen haben selten mit dem Urknall begonnen. Man bedenke, dass Greenpeace und Sea Shepherd auch zuerst eine Idee hatten und nun Unterstützer in der ganzen Welt haben, die umfangreiche Gesetze auf den Weg brachten. Auch ein kleiner Stein kann eine Lawine verursachen.

MALLEfan / Vor etwa 9 Stunden

Was Verbote auf Mallorca bewirken wird Tag für Tag bestätigt, vor allem in der Saison. Ein Verbot für das Plastiksäcke wird nichts bringen, wer würde sich den daran halten? Viel besser wäre pro Plastiksackerl z.B. 50 ct. Kaufpreis zu verlangen. Der Handel könnte als Alternative auch Stoffeinkaufsackerl in den Verkauf bringen.

Benno / Vor 1 Tag

Da habe ich lediglich auf vonHajo und Mike angespochenen vollen oder überlaufenden Containern genatwortet, um dann zu hören, von der Müllproblematik wenig verstanden zu haben, Also gut, reicht doch wenn Sie den Lehrstuhl innehaben Bei uns klappt die Trennung, bei uns kauft man mit Stoffbeuteln ein, bei uns schmeißt niemand Zeugs neben Mülltonnen, bei uns muß man leider - wie sicherlich bei Ihnen auch Obst,Gemüse abwiegen IN Plastikbeuteln.. leider

Mike / Vor 1 Tag

Benno, genauso wenig "Ahnung" was für eine Rolle hier der Wohnort spielen soll, aber dein Einwurf zeigt dass du von der Problematik, um die es hier grundsätzlich geht, wenig verstanden hast.

Martin / Vor 3 Tage

Von einem Einkauf im Supermarkt dürfte die Plastiktüte wohl den geringsten Anteil am anfallenden Verpackungsmüll haben. Denn in der Tüte stecken: Portionspäckchen Zucker und Kondensmilch, einzeln verpackte Bonbons, Tic-Tac (für ein paar dieser Dinger eine Hartplastikverpackung),in Folie und Styropor eingeschweißtes Obst, Fleisch, Käse etc., ein Dreierpack kleiner Plastik-Saftfläschchen zudem noch in Folie eingeschweißt, Plastikeinsätze in Pralinenschachteln, etc.etc. - Die Aufzählung ließe sich noch lange fortsetzen. Um derlei sinnlosen Verpackungsmüll zu verbieten müsste man sich aber mit den Lebensmittelkonzernen a la Nestle anlegen. Das traut man sich nicht, da könnten auch Gerichtskosten anfallen. Da ist es doch viel bequemer dem Kunden die Plastiktüte wegzunehmen, die zudem, im Gegensatz zu dem oben aufgezählten Verpackungsmaterial, mehrfach verwendet werden kann. Billige Augenwäscherei!

Benno / Vor 3 Tage

@Hajo und Mike keine Ahnung, wo Sie auf der Insel wohnen.. bei uns klappt die Müllentsorgung hervorragend. Und wenn nicht, wäre unser erster Schritt, mit den Verantwortlichen zu sprechen, schon mal versucht??

Mike / Vor 3 Tage

Moin Hajo. Wollts grad schreiben....

Echter Umweltschutz fängt nicht im Supermarkt an, sondern da wo der Müll Tagelang neben überquellenden Müllcontainern inselweit frei rumliegt und -fliegt.