Rettung für die Steineichen

Deutsches Pilotprojekt zur Aufforstung in Calvià erfolgreich abgeschlossen

Ein von Wissenschaftlern der Universität Bremen entwickeltes System zur Aufzucht von mediterranen Steineichen ist am Dienstag in Calvià der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Gemeinsam mit dem deutschen Mallorca-Residenten Gerhard Pfitsch brachten die Wissenschaftler auf einem Berggrundstück in der Serra de Na Burguesa seit 1997 rund 400 Eichensetzlinge aus.

Aufgrund der vorangegangenen Aufzucht in der Baumschule und dem Einsatz von eigens entwickeltem Kompost haben die meisten der jungen Eichen die kritischen ersten zwei Sommer in freier Natur überleben können. Die Erfolgsquote betrug 90 Prozent und lag damit deutlich höher als bei herkömmlichen Aufforstungen.

Die rund 1000 Quadratmeter, auf denen die jungen Eichen jetzt gedeihen, war Anfang der 90er Jahre durch Waldbrände verheert worden. Bei der Aufzucht der Jungbäume wurden heimische Eicheln und Materialen verwendet.

Das Projekt ist nach fast zehnjähriger Feldstudie so ausgereift, das es für großflächige Aufforstungen im gesamten Mittelmeerraum geeignet ist, sagte der Bremer Biologe Hartmut Koehler. „Die Erfahrungen, die wir hier sammeln, haben globale Bedeutung.”

Zum Thema

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.