Mehr Geld und etwas weniger Zoff

Madrid will 569 Millionen investieren, aber einige Matas-Projekte kippen

Der Streit zwischen der Balearen-Regierung und Madrid um die Finanzierung des Straßennetzes auf der Insel köchelt weiter, wenn auch auf etwas kleinerer Flamme. Die Zentralregierung hat zugesichert, bis zum Jahr 2020 fast 570 Millionen Euro in neue oder modernisierte Straßen auf den Inseln zu investieren. In der vorigen Vereinbarung, die Madrid wegen angeblich überzogener Kalkulationen und nicht genehmigter Projekte vor einigen Monaten gecancelt hatte, war nur eine Summe von 381 Millionen Euro vorgesehen.

Allerdings behält sich die Zentralregierung weiter ein Mitspracherecht bei der Verwendung der Finanzspritze vor. Nur wenige der von der Balearen-Regierung bereits begonnenen Projekte haben dabei den Segen Madrids. Auch der vorgesehene Bau eines zweiten Stadtrings wird kategorisch abgelehnt. Gegen mehr und bessere Ausfallstraßen für die Balearenhauptstadt hat Madrid dagegen nichts einzuwenden.

Balearenchef Matas hat die neue Vereinbarung akzeptiert, beharrt aber darauf, dass die zuvor getroffenen Vereinbarungen ebenfalls rechtens seien. Er behält sich vor, die Gelder für die vom Govern geplanten Straßen gegebenenfalls einzuklagen.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.