Aus für Manacor-Autobahn?

Balearen-Regierung unter Umständen zu Verzicht bereit

Beim ersten Treffen des balearischen Ministerpräsidenten Jaume Matas (PP) mit seinem sozialistischen Vorgänger und Neu-Abgeordneten in Madrid, Francesc Antich, ist es am Donnerstag zu einem überraschendem Angebot gekommen. Die Regionalregierung sei bereit, auf die Autobahn Inca-Manacor zu verzichten, sollte die PSOE sämtliche anderen verkehrspolitischen Vorhaben unterstützen, sagte Matas.

Antich nahm den Vorschlag wohlwollend auf, sagte aber, dass dieser zunächst geprüft werden müsse. Übertriebene Hoffnungen auf einen Kompromiss dämpfte er mit der Aussage, seine Partei werde weiter gegen die geplante zweite Ringautobahn um Palma kämpfen.

Mit dem möglichen Verzicht auf die umstrittene Autobahn von Inca nach Manacor vollzogen die Konservativen einen radikalen Kurswechsel. Tourismusminister und Parteisprecher Joan Flaquer hatte dazu noch vor wenigen Tagen gesagt: „Wir haben ein Wahlversprechen einzulösen.” Was allgemein als Kampfansage gegen die PSOE verstanden wurde.

Deutlich weniger Komplikationen dürfte es zwischen PP und PSOE bei den Themen Gesundheit und Bildung geben. Wie sein Vorgänger Antich fordert auch Balearen-Präsident Matas (PP) auf diesen Gebieten mehr Finanzmittel und Entscheidungsfreiheit. Und gar an einem Strang ziehen beide Großparteien, wenn es darum geht, das insulare Bahnnetz sowie umfangreiche Steuererleichterungen für die Wirtschaft als Ausgleich für die Insellage auszubauen.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.