Bedrohung im Preis inbegriffen

Vermeintlich günstige Asphaltierungsarbeiten ködern Hausbesitzer

|

Mit einer dreisten Masche treibt eine Bande zurzeit ihr Unwesen auf Mallorca. Wie ein MM-Leser mitteilt, ist ein Trupp aus britischen Arbeitern unterwegs, der unvermittelt bei Besitzern von Häusern auf dem Land auftaucht und anbietet, Zufahrtswege neu zu asphaltieren. Das Material sei von anderen Baustellen übrig, deswegen könne man besonders günstig arbeiten.

Ob man sich auf einen Preis einigt oder nicht: Der Trupp beginnt zu arbeiten. Greift der überrumpelte Eigentümer ein, heißt es, man habe sich doch auf soundsoviel Euro pro Meter geeinigt, jetzt könne man auf keinen Fall mehr aufhören.

Droht man damit, nichts zu zahlen, antwortet der Anführer des Trupps, dass er seine Leute nicht bezahlen könne. „Dann haben Sie ein Problem mit zehn Arbeitern”, so die nur sehr dürftig verbrämte Drohung.

Der MM-Leser hat denn auch einen Teil der geforderten Summe gezahlt, und will aus Angst vor möglichen Repressalien nicht mit Namen genannt werden. Gleiches ist auch seinem Nachbarn widerfahren, der allerdings erst wegen der schlechten Qualität der Arbeit nicht zahlen wollte. Auch hier gab es Drohungen von Seiten der Arbeiter.

Rechtsanwalt und Abogado Arno Meuser rät grundsätzlich, einen Auftrag für Handwerker immer nur schriftlich und mit genauer Leistungsbeschreibung zu geben. Im Falle der britischen Bande liegt für ihn der Fall klar: „Das ist zum einen eine Ordnungswidrigkeit, weil solche Arbeiten von der Gemeinde genehmigt werden müssen, und zum anderen eine versuchte Nötigung, was als Straftat geahndet wird.” Also darf ein Eigentümer den Trupp nicht ohne weiteres beauftragen, einen Weg zu asphaltieren. Wird die Arbeit ohne Einwilligung des Besitzers begonnen, muss man Anzeige erstatten. Und zwar bei der Polizei, sollte es schon zu Drohungen gekommen sein, beziehungsweise bei der Gemeinde wegen der fehlenden Baugenehmigung.

Damit sollte sich das Problem relativ schnell lösen lassen. Denn der britische Bautrupp arbeitet illegal auf Mallorca, ist als Firma nicht angemeldet und zahlt weder Steuern noch Sozialabgaben.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.