Wein der Woche

Ein Fino mit guter Kinderstube

Er ist strohgelb, trocken, leicht und schmeckt nach Trockenfrüchten. Selbst mit geschlossenen Augen würde man erkennen, dass es sich um einen sogenannten „Fino” oder einen „Manzanilla” handelt. Beide werden aus derselben Rebsorte, der Palomino–Traube erarbeitet, jedoch in unterschiedlichen Regionen angebaut.

Während der Manzanilla aus der Umgebung von Sanlucar de Barrameda stammt, kommt der Fino aus der Gegend von Jerez. Geschmacklich sind sie sich, bis auf eine Kleinigkeit, sehr ähnlich. Der Manzanilla hat durch seine unmittelbare Nähe zum Meer einen leicht salzigen Nachgeschmack.

Der Fino Jarana der Bodega Lustau in Jerez, den wir diese Woche vorstellen wollen, reift, wie alle heutigen Sherrys, mehr als drei Jahre in Eichenfässern. Er wurde nach dem „Solera– System” hergestellt. Dabei stapelt man eine Anzahl von Botes (große Eichenfässer) übereinander. Das Fass am Boden enthält den ältesten Sherry, nach oben verjüngen sich die Jahrgänge der eingefüllten Weine. Entnimmt man nun dem untersten Fass einen gewissen Teil des Inhalts, wird die fehlende Menge aus dem darüber liegenden Fass aufgefüllt und so weiter. Diese Criadera (auf Deutsch: Kinderstube) garantiert ausgeglichene Qualität und gleichbleibenden Charakter des jeweiligen Sherry.

Der Fino Jarana dient in erster Linie als Aperitif, kann aber auch zu Meeresfrüchten, weißem Fisch oder jungem Käse getrunken werden. Der Flaschenpreis beläuft sich auf zirka elf Euro.

Übrigens: Versuchen Sie die Flasche Sherry, einmal geöffnet, unbedingt innerhalb einer Woche zu leeren, da ansonsten der Inhalt sehr stark an Qualität einbüßt.

Der Autor, Norbert Deingruber, ist Inhaber der Weinhandlung Casa del Vino in Manacor.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.