Hier bedient Sie Peter Maffay

Prominente kellnerten im Mardavall zugunsten Stiftung

|
410

Noch ein Schlückchen?

"Natürlich habe ich schon mal gekellnert. Ich habe mir so mein Studium verdient", betont Schauspieler Hannes Jaenicke. Er hatte also keine Angst vor den Aufgaben, die vor ihm lagen. Von Angst konnte man bei Dorkas Kiefer auch nicht sprechen. Sie hatte ebenfalls bereits Erfahrungen als Kellnerin gesammelt. "Allerdings wurde ich nach zwei Wochen rausgeschmissen ..."

Die beiden Schauspielkollegen gehörten zu insgesamt neun Prominenten, die im Mardavall-Hotel in Costa d'en Blanes rund 100 Gäste der Deutschen Lufthansa bedienten. Auch die Mimen Heino Ferch, Jürgen Schornagel, Didier Duvall, Sunnyi Melles, Isabella Parkinson und Aerobic-Lady Gaby Just banden die weiße Schürze um und servierten mit Bravour das Fünf-Gänge-Menü (Lachs, Kaviar, Rinderfilet, Pilzvariationen etc.). Leicht verspätet traf nach dem ersten Gang auch noch Peter Maffay ein und trat auf der Stelle seinen Job an. Schließlich handelte es sich um einen Charity-Event zugunsten seiner Stiftung, die unverschuldet in Not geratenen Kindern hilft.

Die Gäste waren „Senatoren” der Lufthansa, also allesamt Vielflieger. Pro Nase wurden für das Dinner 125 Euro fällig, 100 davon waren für die Peter-Maffay-Stiftung vorgesehen. Für das Essen war man eigens aus Deutschland eingeflogen: Eine Sondermaschine aus Frankfurt brachte die „Senatoren” Samstagmittag, sie hatten dann die Gelegenheit, Maffays kürzlich eröffnetes Stiftungshaus in Pollença zu besuchen und sich über die dortigen Aktivitäten zu informieren. Am Sonntag ging es wieder zurück nach Frankfurt.

Organisiert wurde das Benefiz-Dinner von der Hamburger PR-Lady Nicole Rehbein. Unter dem Motto „Zu Tisch, á table” fanden ähnliche Events in Deutschland bereits mehrfach statt, für Mallorca waren die kellnernden Promis allerdings eine Premiere.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.