Super-Luxus mit Butler

Mardavall Hotel & Spa in Punta Negra am 1. Mai eröffnet

410

Viel Licht und Luxus.

Das teuerste Hotel im Mittelmeerraum hat eröffnet. Seit 1. Mai nimmt das Mardavall Hotel & Spa von Arabella-Sheraton zahlende Gäste auf. Für die 133-Zimmer-Herberge investierte die Schörghuber Unternehmensgruppe zirka 85 Millionen Euro.

Das am Strand zwischen Steilküste und Yachthafen Portals Nous gelegene Haus will Mallorcas „wohl erstaunlichstes Luxusresort” sein. Üppig ist auf jeden Fall das Platzangebot, das schon in der großzügigen Lobby deutlich wird.

In den Zimmern fällt die zurückhaltende Eleganz auf. Dass alle Materialien vom Feinsten sind, versteht sich von selbst. In den Bädern ist alles Marmor, auch die ungewöhnlich geschnittenen Waschbecken mit ihrem Ablaufschlitz.

Bei Zimmerpreisen zwischen 251 Euro für ein Einzelzimmer und 1402 Euro für die Royal Suite (was die Presidential Suite mit eigenem Whirlpool auf dem Balkon kostet, erfährt man auf Anfrage) will der Gast eben nicht nur oberflächlichen Luxus, sondern das besondere Etwas. Im Mardavall sind das etwa die Gurte im Schrank, die den Golf-Bag am Umfallen hindern, die elektrisch schwenkbaren High-Tec-Flachbildschirme für TV, DVD und CD von Bang & Olufsen im Wohn/Schlafbereich und in kleinerer Ausführung von Sharp im Bad. Die Hotelleitung hat wohlweislich etliche in der Wanne versenkte Fernbedienungen einkalkuliert.

Von einem Schaltfeld neben dem Bett aus lassen sich sämtliche Elemente im Zimmer bedienen: Lichter und die Vorhänge, die man auf– und zuziehen kann, ohne aufzustehen. Ein weiteres technisches Gimmick: An der Tür gibt es eine Klingel, die ein „Do not disturb” Zeichen aufleuchten lässt, wenn der Gast nicht gestört werden will. Also keine Schilder an der Klinke, die möglicherweise Diebe anlocken könnten.

Nicht alles ist elektrisch: Für besonders guten Nachtschlaf sollen die Bettdecken sorgen, die mit Gänsevolldaunen gefüllt sind. In den Präsidentensuiten gibt es gar Eiderentendaunen, die entsprechend der Außentemperatur entweder kühlen oder wärmen. Je nach Luft können die Gäste zwischen flauschigem Frottee-Bademantel oder einem leichten Kimono wählen.

Das ist auch die richtige Kleidung, um den besonders großen Wellness-Bereich des Hotels zu genießen. Die „World of Acquabella Spa”, dem ersten seiner Art der neuen Arabella-Marke „Altira”, umfasst 4700 Quadratmeter.

Der chinesische Doktor Zhang Lu bereitet besondere Kräutertees, die nur er zu mischen weiß. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf den beliebten Thalasso-Anwendungen, sei es ein prickelndes Sprudelbad oder eine beruhigende Algenpackung. „Klassische” Wellness bringt die Steinsauna, in der Steine in einem eisernen Korb auf offenem Feuer zum Glühen gebracht werden und in einen Bottich mit kaltem Wasser abgesenkt werden.

Für Menschen mit weniger stabilem Kreislauf ist das Edelstein-Caldarium mit einer Temperatur von 42 bis 45 Grad und einer hohen Luftfeuchtigkeit zu empfehlen. Abkühlung finden beide in der Eisgrotte, nicht ganz so schockierend ist der Temperaturwechsel in der Duschwelt. Ein Höhepunkt ist das achteckige Sole-Innenbassin, in dem der Besucher wegen des hohen Salzgehaltes wie im Toten Meer treiben kann.

Einen ganz besonderen Luxus bietet das Mardavall mit seinem Butler-Service. Im Haupthaus ist der in allen Zimmern eingeschlossen. Der persönliche Diener hilft nach Wunsch etwa beim Auspacken der Koffer, serviert nachmittags Kaffee auf dem Zimmer oder erledigt Botengänge. Es gibt ihn als Technologie-Experten, der E-Mails abruft und den Computer anschließt, oder den belesenen Diener, der die Urlaubslektüre aufstockt. Der Butler, der zwischen 80 und 100 Euro am Tag kostet, ist vor allem das auf die Spitze getriebene Prinzip des One-Stop-Shops, das heißt, der Gast hat für alle Wünsche und Probleme einen einzigen Ansprechparter, der sich um alles kümmert.

Passend zum Luxus-Standard des Hotels sind die Restaurants. Im „Es Fum” gibt es asiatisch-westliche Fusion-Küche, im größeren „S'Aigua” herrscht lockere Brasserie-Atmosphäre vor.

Wer im Mardavall unbedingt arbeiten will, kann das tun. Die vier Konferenz-Räume mit je 65 Quadratmetern fassen maximal 60 Personen, miteinander verbunden reicht der Platz für 240 Menschen.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.