Alcúdia Modell für unterirdische Leitungen

Inselrat, Gemeinde und Unternehmer beteiligt

Das balearische Energieversorgungs-Unternehmen Gesa hat der unterirdischen Verlegung von Starkstromkabeln zugestimmt, allerdings zur Bedingung gemacht, dass sich öffentliche Hand und Privatunternehmen an den Kosten beteiligen, weil die eingegrabenen Leitungen um das fünf– bis sechsfache teurer als eine Überlandleitung, begründete Gesa.

Als Vorbild, so Gesa, könnten für künftige Projekte die Arbeiten in Port de Alcúdia dienen. Dort beteiligen sich Inselrat, Gemeinde und Unternehmer mit 880.000 Euro an den Gesamtkosten von 2'32 Millionen Euro. Verhandlungen mit dem Energieunternehmen um eine künftige unterirdische Verlegung der 15.000-Volt-Leitungen, die derzeit noch durch das antike Pollentia führen, haben bereits begonnen.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.