Alkoholverbot auf der Straße

Regierung will Mindestalter für Konsum auf 18 Jahre heraufsetzen und Sanktionen verschärfen

In vielen spanischen Großstädten das gleiche Bild: Am Wochenende treffen sich Hunderte, an einigen Orten auch Tausende von Jugendlichen auf Plätzen oder Straßen zum sogenannten „Botellón”. Das ist kaum zu übersetzen, besser zu beschreiben: Im Spiel ist eine Menge Alkohol und meistens auch dröhnende Musik aus Ghetto-Blastern oder Auto-Lautsprechern. Zurück bleiben ein Riesenhaufen Müll, genervte und wütende Anwohner und eine Polizei, die ebenso hilf- wie tatenlos wirkt. Hintergrund: Die Getränke-Preise in Bars und Discos sind gestiegen, viele Jugendliche können sich den Verzehr nicht leisten, der „Botellón” ist die billigere Alternative.

Jetzt will die Regierung aktiv werden. Man bereite ein Gesetz vor, das den Konsum von Alkohol auf den spanischen Straßen vollkommen untersage, kündigte Innenminister Mariano Rajoy in Madrid an. Außerdem solle die Werbung für Alkohol eingeschränkt und die Strafen für Läden, die alkoholische Getränke an Minderjährige verkaufen, verschärft werden.

Gleichzeitig soll das Mindestalter für Alkoholkonsum von 16 auf 18 Jahre heraufgesetzt werden.
Kritisiert wurde das Vorhaben von der Opposition. Lieber solle man die Prävention verbessern, geltendes Recht durchsetzen und zusätzliche Freizeitangebote für die Jugendlichen schaffen, forderte die sozialistische PSOE, während die Vereinige Linke eine Erziehung für den Umgang mit Alkohol befürwortet. Bedenken kommen auch von den Balearen. Ein solchen Verbot könne in den Touristenhochburgen zu erheblichen Problemen führen, glaubt Tourismus-Minister Celestí Alomar. Auch Josep Oliver, Präsident des Unternehmerverbandes, sprach sich gegen ein Rundum-Verbot aus. „Man muss zwischen Konsum und Missbrauch unterscheiden.” Und auf den zahlreichen Volksfesten werde man den Genuss von alkoholischen Getränken kaum verbieten können, glaubt etwa die stellvertretende Bürgermeisterin von Ciutadella auf Menorca, Joana Català: „Wir sind für einen moderaten Konsum, aber die Fiesta zu Sant Joan ist ja wohl nicht das gleiche wie der Botellón.”

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.