„Sanfter” Übergang von Insalud zu Serbasa

Neue Verwaltung knapp bei Kasse

Zum Jahresbeginn hat die Balearenregierung die Regie über das Gesundheitswesen von der staatlichen Behörde Insalud übernommen. Künftig wird das öffentliche Unternehmen Servei Balear de Salut (Serbasa) die Verwaltung von 52 Gesundheitszentren, sieben Krankenhäusern mit 2139 Betten und fast 7700 Mitarbeiter übernehmen.

Als Geschäftsführer für Serbasa steht Juli Fuster bereits fest, in den kommenden drei bis sechs Monaten soll es eine stufenweise Übergabe geben, die von Insalud begleitet wird. Unterdessen hat die Kandidatenlese für die drei künftigen Generaldirektoren begonnen, im Rennen sind dabei auch die bisher leitenden Beamten der staatlichen Gesundheitsbehörde.

Dabei kann die neue Verwaltung nicht aus dem vollen schöpfen. Denn nach Ende der Verhandlungen über die Finanzierung steht fest, dass Madrid 102 Millionen Euro pro Jahr überweisen wird. Das macht 780 Euro pro Balearenbürger, damit liegt die Provinz gemeinsam mit Madrid am unteren Ende. Zudem wurde der Bevölkerungszuwachs nicht berücksichtigt, verhandelt wurde auf Grundlage der Zahlen von 1999. Zum Vergleich: Die Regierung von La Rioja handelte 1067 Euro pro Einwohner aus.

Zu stemmen hat die Balearenregierung in näherer Zukunft zudem erhebliche Investitionen. An erster Stelle steht dabei die Renovierung der Klinik Son Dureta mit einem Finanzbedarf von 108 Millionen Euro, gefolgt von Krankenhaus-Neubauten in Mahón (Menorca, 32 Millionen Euro) und Inca (13 Millionen Euro). Ein neues Gesundheitszentrum soll in Sant Agustí (Palma) entstehen.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.