Ein Feuerwerk deutscher Hits

„Bild” und „Goldstar-TV” luden zur Silvester-Gala

|

Das Show-Restaurant „Son Amar” bebte, es wurde am Dienstagabend zum Mekka für Schlagerfans. „Bild” und „Goldstar-TV” (Schlager-Sender, der zum Pay-TV-Paket von „Premiere World” gehört) hatten eingeladen, Silvester vorzufeiern. Denn es handelte sich um die große Silvester-Gala, die der Schlagersender am 31. Dezember zeigt. Reiseveranstalter „Berge & Meer” sorgte dafür, dass die Fans des deutschen Liedguts im Rahmen einer Spezialreise nach Mallorca kamen. Highlight dieses Inseltrips war die Fete, zu der man eine ganze Reihe deutschsprachiger Stars verpflichten konnte. Mehr als drei Stunden Power-Programm!

Den Anfang machte Frank Zander, der für G.G. Anderson eingesprungen war und keinerlei Probleme hatte, den Saal von der ersten Minute an in Stimmung zu bringen. Es folgten Jeannine, Claudia und Chris Roberts, Toby, Julian Engel, Michael Morgan, Rosanna Rocci, Olaf Henning und als Überraschungsgast Peter Wackel. Der Party-Sänger schlug im Duett „Time of my life” mit Sharon Williams ganz neue Töne an.

Nach einer kurzen Pause machte der auf Mallorca lebende Bernd Clüver den Opener für Teil zwei der Fete. Auftritte von Frank Zander, Kristina Bach, Olaf Henning, Jürgen Drews und Antonia folgten, bevor Roberto Blanco unter großem Beifall die Bühne enterte. Den Abschluss machte DJ Ötzi – beim großen Finale sangen alle Künstler gemeinsam mit ihm und Moderator Uwe Hübner „Hey Baby”.

Gefeiert wurde auch hinter der Bühne, wo noch der eine oder andere Gast auftauchte. Schauspieler Martin Semmelrogge, Franky Gee alias Captain Jack und Playa-DJ Norbert ließen es sich nicht nehmen, mal „Guten Tag” zu sagen.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.