TUI stellt Winterprogramm vor

Alte Liebe rostet nicht

Bei der Programmpräsentation in Dresden am Donnerstag hat die TUI eine Lanze für Mallorca gebrochen. Im Workshop „Kalte Schulter für die Königin des Mittelmeeres?” erklärte Juan Carlos Alía, auf der Insel ansässiger Spanien-Sprecher des Unternehmens, vor etwa 50 deutschen Reisejournalisten: „Alte Liebe rostet nicht”. Schließlich biete die Insel, so der in Vertretung der erkrankten Direktorin Gudrun Borgards angetretene Alía, eine Vielzahl landschaftlicher, klimatischer, ökologischer und kultureller Vorzüge und „ist von daher als Top-Urlaubsziel prädestiniert”. Dazu kämen die unschlagbar kurzen Flugzeiten und häufigen Verbindungen sowie die auf die Bedürfnisse deutscher Urlauber ausgerichtete touristische Infrastruktur. Wie nötig Mallorca eine gute PR in Deutschland hat, zeigten aber auch die vielen kritischen Fragen der Medienvertreter, die in der Regel keine Informationen aus erster Hand bekommen können.

In seiner Rede betonte der TUI-Vorsitzende Volker Böttcher, „da kann die Türkei mit zuletzt 300.000 Gästen im Jahr noch so stark boomen”, Spanien verteidigt auf jeden Platz seinen Spitzenplatz: 2'3 Millionen Gäste für 1999/ 2000, davon allein eine Million auf Mallorca. Trotz aller negativen Schlagzeilen unterstreicht der neue Chef: „An Mallorca führt auch künftig für deutsche Urlauber kein Weg vorbei.” Neu auf Mallorca gibt es im TUI-Winter das Vier-Sterne-Hotel Riu Camp de Mar. Das Sporthotel wurde umfangreich renoviert und steht in unmittelbarer Nähe des Golfplatzes Andratx. Damit ist es das erste Hotel der Beteiligungsgesellschaft Riu mit diesen Charakteristika.

Auch die andere Hotelbeteiligung Grupotel erweitert das Angebot, und zwar mit den Vier-Sterne-Häusern Nilo in Peguera und Acapulco Playa an der Playa de Palma. Mit „billiger als im Vorjahr” kann auch die TUI keine Werbung mehr machen, die Preise für Pauschalreisen nach Mallorca steigen im Reisewinter 2001/02 um durchschnittlich drei Prozent.blu

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.