In Llucmajor fließt der Orangensaft in Strömen

Firma Remasa vermarktet Zitrusernte

Acht Monate nach der Unterzeichnung eines Abkommens zur besseren Verwertung der mallorquinischen Zitrusfrüchte hat der Getränkehersteller Remasa in Llucmajor vergangene Woche die Produktion von Orangensaft aufgenommen. Die Vereinbarung zwischen der Balearenregierung, den Agrar-Kooperativen und der Lebensmittelindustrie zielt darauf ab, der daniederliegenden Landwirtschaft auf der Insel neue Märkte zu erschließen.

Erstmals erhalten die Plantagenbesitzer für ihre Früchte einen garantierten Abnahmepreis von 31 Pesetas pro Kilo Orangen – fast doppelt so viel wie der derzeitige Marktpreis. Rund zwei Drittel zahlt Remasa (Refrescos Mallorquines SA), ein Drittel schießt die Europäische Union aus ihrem Fonds zur Förderung des Strukturwandels zu. Dadurch sollen die Landwirte zumindest ihre Erntekosten wieder abdecken können, so dass die Früchte nicht in den Hainen verfaulen müssen. Rund 500 Plantagen-Inhaber traten der Kooperation bei.

Ursprünglich war der Beginn der Saftproduktion für März geplant gewesen. Unter der Beziechung „Can Puig – Suc de Taronja” und „Miret” werde der O-Saft mit der Haltbarkeitsdauer von einem beziehungsweise sechs Monaten in die Geschäfte und Supermärkte kommen. Der Preis liege vermutlich zwischen 250 bis 350 Pesetas pro Liter.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.