Kein Geld für Frust statt Sex im Urlaub

Gericht: Gestelle mit Gürtel verbinden

Sollten Touristen in ihrem Urlaub statt Sex nur Frust erlebt haben, steht ihnen deswegen noch lange kein Schmerzensgeld zu. Das zumindest entschied ein Gericht in Mönchengladbach im Falle eines deutschen Urlaubers, der auf Menorca ein Zimmer mit Doppelbett gebucht hatte, am Ziel jedoch nur mit zwei getrennt stehenden Einzelbetten bedacht worden war.

Da die beiden Gestelle auf dem glatten Boden bei der kleinsten Bewegung auch noch auseinander drifteten, seien während des zweiwöchigen Urlaubs ,,harmonische intime Beziehungen” mit der Freundin nicht möglich gewesen, klagte der Deutsche und verlangte eine Entschädigung in Höhe von 20 Prozent der Reisekosten von insgesamt 3074 Mark.

Das Gericht wies die Klage ab. Es sei dem Hotelgast durchaus zuzumuten gewesen, die beiden Bettgestelle mit einer Kordel zusammenzuschnüren – oder mit einem Gürtel. Der just in jenen Momenten ohnehin in der Hose keine Funktion gehabt hätte.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.