Weniger Bauanträge auf dem Land

Munar: 14.000-Quadratmeter-Regelung wird nicht angetastet

Die Anträge, auf landwirtschaftlichem Gebiet Einfamilienhäuser zu bauen, sind im Jahr 2000 deutlich zurückgegangen. Bis einschließlich November gingen 612 solcher Anträge beim zuständigen Amt des mallorquinischen Inselrates ein, im selben Zeitraum 1999 waren es noch 1218 (1289 im ganzen Jahr).

Obwohl der Druck auf rurales Bauland stark nachgelassen hat, vergibt das Bauamt die Genehmigungen im bisherigen Rhythmus. 1999 wurden 671 Einfamilienhäuser genehmigt, im vergangenen Jahr waren es mit 712 Genehmigungen sogar einige mehr. Davon wurde ein Teil noch 1999 beantragt.

Um auf landwirtschaftlichem Gebiet ein Haus bauen zu dürfen, muss das Grundstück mindestens 14.000 Quadratmeter groß sein. Obwohl einige Parteien in der Regierungskoalition (PSM, Vereinigte Linke) eine Verschärfung der Mindestanforderungen wollen, hat die Präsidentin des Inselrates, Maria Antònia Munar (UM), klargestellt, dass sich an der 14.000-Quadratmeter-Regelung in dieser Legislaturperiode nichts ändern werden.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.