Herkunftsbezeichnung für Mallorca-Perlen

Herstellungsprozess streng geheim

Große Freude in Manacor: Die Balearen-Regierung will die auf Mallorca hergestellten Kunstperlen schützen – durch eine Herkunftsbezeichnung wie beim Wein. Vor allem China-Imitate sollen so aus dem Markt verschwinden.

Die Mallorca-Perlen haben eine lange Geschichte. Es war im Jahr 1902, als der deutsche Ingenieur Eduard Friedrich Hugo Heusch in Manacor begann, künstliche Perlen zu produzieren. Das Unternehmen wurde in eine AG mit dem Namen ,,Societat Anónima Majorica” umgewandelt.

Die Fabrikationsweise ist striktes Firmengeheimnis. Die Grundstoffe, eine Perlmuttessenz, stammt aus den Gewässern rund um die Kanarischen Inseln. Ein winzig kleines Kügelchen wird mehrmals – je nach Größe der Perle – in ein Bad mit dieser Essenz getaucht, danach getrocknet und auf Seidenschnüre aufgezogen. Alles per Hand und unter ständiger Kontrolle.

Die Perlmuttessenz ist nach der Heusch–Methode in der Qualität der echten Perle fast überlegen. Sie ist resistent gegen Schweiß, Säure der Haut, gegen Hitze und Abnutzung. Deshalb ist es für ,,Perlas Majòrica” selbstverständlich, auf alle Produkte eine Zehn–Jahres–Garantie zu geben.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.