Der Kaiser kommt nach Camp de Mar

„Premiere Golf Trophy” zugunsten der Beckenbauer-Stiftung

|

Für Mallorca ist das perfekt”, freut sich Stefan Blöcher. Der Manager von Golf de Andratx in Camp de Mar hat ein interessantes Turnier an Land gezogen: Am Montag, 2. Juni, wird auf seinem Platz zur „Premiere Golf Trophy” abgeschlagen. „Premiere ist der Golf-Sender schlechthin, wird das Turnier im Vorfeld promoten und einen 45-Minuten-Beitrag über das Turnier senden”, so Blöcher, der einige Golf-Promis erwartet.

Zugesagt haben schon Premiere-Geschäftsführer Georg Kofler und Kaiser Franz Beckenbauer. Denn es handelt sich um eine Veranstaltung zugunsten der Franz-Beckenbauer-Stiftung. Blöcher verspricht: „Mindestens 50.000 Euro fließen an die Stiftung.” Wo Beckenbauer golft, sind seine Freunde nicht weit: Durchaus möglich, dass auch Andreas Brehme, Oliver Kahn oder Sepp Maier mitmachen.

Die „Premiere Golf Trophy”, die ein Society-Highlight werden soll wie 2001 die Dorint-Eröffnung „Planet Mallorca” (mit Boris Becker und Claudia Schiffer) beginnt schon am Vorabend des Turniers. Im Dorint-Hotel lädt man dann auch Nicht-Golfer zur Pool-Party. Am nächsten Morgen brechen maximal 160 Golfer zum Spiel auf, der Tag klingt mit einem Gala-Abend aus. Party, Golf und Gala werden pro Teilnehmer insgesamt rund 500 Euro kosten.

Auch vor dem Turnier wird man auf dem Platz von Golf de Andratx noch reichlich (Sport-)Prominenz treffen. Am Montag war zum Beispiel der ehemalige Golf-Bundestrainer und heutige Premiere-Kommentator Carlo Knauss da. Er weihte das längste Loch Spaniens neu ein. Bei „Green Monster” (609 Meter lang) wurde das Grün umgestaltet, unter anderem erbaute man eine Trockensteinmauer.

Kommentar

Nutzungsbestimmungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.