Über die Tücken des Kreisverkehrs

Das spanische Verkehrsrecht hat noch einige weitere Besonderheiten zu bieten

|
Wer hat Vorfahrt? Die ewige Frage im Kreisverkehr wird besonders knifflig, wenn man einmal reingefahren ist.

Wer hat Vorfahrt? Die ewige Frage im Kreisverkehr wird besonders knifflig, wenn man einmal reingefahren ist.

Foto: Foto: Patricia Lozano
Wer hat Vorfahrt? Die ewige Frage im Kreisverkehr wird besonders knifflig, wenn man einmal reingefahren ist.Der gelbe Abbiegepfeil erlaubt freie Fahrt, aber nur, wenn darüber kein Stoppschild angebracht ist.Der weiße Lieferwagen ist auf der Vorfahrtstraße, erkennt das aber nur am Vorfahrt-Gewähren-Schild der Seitenstraße (r.).

Spaniens Verkehrsregeln stellen gerade deutsche Autofahrer häufiger vor Probleme. Auch wenn auf den ersten Blick alles wie daheim erscheint, gibt es doch einige Besonderheiten. MM fasst die wichtigsten zusammen:

Kreisverkehr

Der Klassiker unter den Besonderheiten spanischer Straßen ist der zweispurige Kreisverkehr. Auf die ewige Frage „wer hat hier eigentlich Vorfahrt” gibt es nicht in jeder Situation eine eindeutige Antwort. Unstrittig ist: Wer sich bereits im Kreisverkehr befindet, hat vor demjenigen Vorfahrt, der hinein will. Aber dann wird’s knifflig. „Kommt jemand auf Sichtweite heran, hat er auf beiden Spuren Vorfahrt. Wenn ich losfahre und sehe ihn, muss ich einkalkulieren, dass er rüberzieht. Wenn er rausfährt, hat er das Recht, rüberzuziehen, um die nächste Ausfahrt zu nehmen. Sie dürfen ihn auf keinen Fall behindern und müssen warten”, erklärt Michael Piontek, seit acht Jahren Inhaber der deutschen Fahrschule Grand Prix in Arenal.

Er empfiehlt: Am besten warten, bis alles frei ist. Er empfiehlt seinen Schülern, auf der rechten Spur zu bleiben. Ohnehin sollte man rechts bleiben, wenn man in der nächsten Ausfahrt wieder den Kreisel verlassen möchte. Die spanische Straßenverkehrsordnung präzisiert, dass vor der Ausfahrt aus dem Kreisel auf die rechte Spur gewechselt werden sollte, wenn nur eine Ausfahrtspur zur Verfügung steht. Keinesfalls dürfe man direkt von der Innenspur hinüberziehen. In der Praxis sieht das freilich anders aus.

Fehlende „positive Vorfahrtszeichen”

Eine weitere Besonderheit ist das weitgehende Fehlen „positiver Vorfahrtszeichen”, wie es Piontek nennt, etwa die in Deutschland häufig vorkommende weiß-gelbe Raute, die anzeigt, dass man sich auf einer Vorfahrtsstraße befindet. Ihr Fehlen macht deutsche Autofahrer schon eher stutzig. Dazu Fahrlehrer Piontek: „Wenn Sie auf einer Straße unterwegs sind, dann müssen Sie rechts oder links schauen, welche Verkehrszeichen die anderen Straßen haben. Sie sehen sie dann von hinten, also zum Beispiel das Dreieck für Vorfahrt gewähren oder das Stoppschild. Dann können Sie fahren. Andernfalls gilt rechts vor links.” Ein anderer Anhaltspunkt ist das Einfahrt verboten-Schild (weißer Balken auf rotem Kreis): Wenn es sichtbar ist, kann aus dieser Straße ein Auto herauskommen.

Blinkenden Ampel

Besondere Aufmerksamkeit verdient auch das Phänomender blinkenden Ampel. Manche Ampeln blinken nach dem Rot gelb, statt grün anzuzeigen. Das heißt, man kann fahren, wenn es der Verkehr zulässt. Bei dem gelb blinkenden Abbiegepfeil kann man abbiegen, wenn der Geradeausverkehr rot hat, allerdings mit einer Einschränkung. „Wenn darüber ein Stoppzeichen angebracht ist, müssen Sie auf jeden Fall vorfahren und an der Sichtlinie stehen bleiben, ob ein Fußgänger kommt”, sagt Piontek. In Deutschland kennt man nur den grünen Abbiegepfeil.

Beschleunigungsspur für Linkseinbieger

In Deutschland weniger bekannt ist die Beschleunigungsspur für Linkseinbieger auf stark befahrene Hauptstraßen. „Viele meiner Fahrschüler fahren beim ersten Mal direkt rüber”, sagt Piontek. Dabei kann man dadurch entspannter abbiegen: Erst auf die Beschleunigungsspur fahren und dort warten, bis sich eine Gelegenheit ergibt, sich in den Verkehr einzufädeln. Beim Auffahren auf stark befahrene Autobahnen gelte laut spanischer Verkehrsordnung, im ersten Drittel der Spur anzuhalten und den Verkehr zu beobachten. „Das macht in der Praxis keiner, ist aber theoretisch Pflicht”, sagt Michael Piontek.

(aus MM 22/2014)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

migueli / Vor über 3 Jahren

Gucken,gucken,gucken. Ich bin im April auf Mallorca in 10 Tagen 1119km gefahren. Eins habe ich gelernt: Ich verlasse mich nicht auf Ampeln, noch auf Schilder, nur auf meine Sinne, dann ist das Rumkurven auch unfallfrei zu haben.

Peter / Vor über 3 Jahren

Also ich hatte bisher in Spanien keine Probleme. Insbesondere auf Malle, wo ja bekanntlich viele Urlauber unterwegs sind, hab ich den Kreisverkehr als gute Alternative zur Ampelkreuzung kennen und lieben gslernt. Will man nur eine Ausfahrt weiter wieder raus bleibt man in der rechten Spur. Will man später ausfahren, gleich in die mittlere Spur, vor der geplanten Ausfahrt in die rechte wechseln und raus, wenns zweispurig rausgeht sollte man den Kreisel kennen und den rechten Fahrstreifen beobachten, ob da nicht auch noch einer ist, der aber theoretisch dann auch wieder rausfahrt, da es seine erste Ausfahrt auf der rechten Spur ist. Inder Praxis heisst es einfach nur gucken, gucken gucken und sich den Einheimischen anpassen, dann passiert meist auch nix. LG Peter

Bjoern / Vor über 3 Jahren

Mich hätten ja mal die Blinkregeln am/im Kreisverkehr interessiert, so es denn welche gibt.

imkerei-noka / Vor über 3 Jahren

diese Probleme hatte ich auch und habe es aus dem Bauchgefühl heraus richtig gemacht - und Unfallfrei