Acht neue Blitzgeräte auf Mallorca

Sie stehen ausschließlich an Landstraßen. Auch auf den Autobahnen wird mit Radaranlagen kontrolliert

|
Ein Mitarbeiter der Verkehrsbehörde bei der Präsentation der neuen Blitzgeräte am Mittwoch.

Ein Mitarbeiter der Verkehrsbehörde bei der Präsentation der neuen Blitzgeräte am Mittwoch.

Foto: Foto: Miquel Àngel Cañellas

Die Verkehrsbehörde nimmt am Samstag, 10. März, acht neue festinstallierte Blitzgeräte auf Mallorca in Betrieb. Durch die verstärkten Geschwindigkeitskontrollen solle die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr sinken sowie die Schwere der Unfälle reduziert werden, meldet die Nachrichtenagentur Efe unter Berufung auf die DirecciónGeneral de Tráfico (DGT, im Volksmund auch einfach „Tráfico").

Die neuen Radaranlagen sollen ausschließlich an Landstraßen aufgestellt werden, da es dort zu einem Großteil der Unfälle komme, so die Verkehrsbehörde. 2011 habe es auf solchen Straßen balearenweit 34 Todesopfer gegeben. Die genauen Standorte der neuen Anlagen teilte „Tráfico" am Mittwochvormittag mit:

Ma-2200 (von Sa Pobla nach Pollença, Kilometer 50,25), Ma-13 (Sa Pobla-Alcúdia, km 46,4), Ma-12 (Artà-Alcúdia, km 24,2), Ma-15 (Manacor-Sant Llorenç des Cardassar, km 52,6), Ma-14 (Felanitx-Manacor, km 19,3), Ma-4020 (Manacor-Porto Cristo, km 5,2), Ma-19 (Llucmajor-Campos, km 30,1) und Ma-1 (Palma-Andratx, km 22,9). Auch auf den Nachbarinseln Ibiza und Menorca werden neue Blitzgeräte installiert.

Man wolle die Bevölkerung rechtzeitig informieren, damit sich die Autofahrer auf die Neuerung einstellen können, sagte die balearische „Tráfico"-Chefin María Teresa Sau: „Nichts liegt uns ferner, als durch die neuen Anlagen mehr Geld einnehmen zu wollen."

Balearenweit gab es bisher acht Radaranlagen, auf Mallorca ausschließlich an den Autobahnen. Schilder weisen die Autofahrer auf die Geräte hin. Dennoch haben die Anlagen laut Tráfico im vergangenen Jahr 28.695 Geschwindigkeitsüberschreitungen gemessen. Insgesamt wurden 2011 auf Mallorca 74.395 Strafen wegen zu schnellen Fahrens verhängt.

Diese können laut Sau zwischen 100 Euro in leichten Fällen und 600 Euro in schweren Fällen betragen. Im letzteren Fall werden obendrein noch sechs Punkte vom Führerscheinkonto abgezogen. Wer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit in Spanien um mehr als 60 Kilometer pro Stunde überschreitet, muss sogar mit einem Strafverfahren rechnen.

Auf Autobahnen liegt die Höchstgeschwindigkeit hierzulande in der Regel bei 120 Kilometern pro Stunde, auf Landstraßen bei 100. In geschlossenen Ortschaften sind 50 Kilometer pro Stunde erlaubt – immer vorausgesetzt, es ist nichts anderes ausgeschildert.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Kerstin / Vor über 4 Jahren

Innerorts könnten die Gemeinden sehr sehr viel Geld einnehmen,glaub aber es gibt kein Interesse,ausserdem macht es viel Arbeit,und das möchte man doch vermeiden hier auf der Insel,insbesondere in den Gemeinden wo doch jeder jeden kennt und man lieber Kaffeetrinken geht ;-)

Joachim C.W. Büttner / Vor über 5 Jahren

Diese Regelungen finde ich absolut korrekt. Wenn man manchmal die jungen Leute (leider oft Spanier) sieht, wie diese ohne blinken etc. fahren und sehr oft zu schnell sind, sollten Kontrollen ausgeweitet werden. Wir leben nur einmal ! Mit freundlichen Grüssen Ihr treuer Leser Joachim C.W. Büttner

gert / Vor über 5 Jahren

Kann mir einmal einer sagen ob auf Landstrassen 90 oder 100 erlaubt sind? Die STVO sagt 90 woher kommen dann 100?

K.Sell / Vor über 5 Jahren

Das ist ja schonmal ein kleiner Fortschritt,effektiver aber finde ich wechselne Standorte zum Blitzen,denn dort wo man weiss,dass ein Gerát fest installiert ist,fáhrt man automatisch langsamer.Der Ûberraschungseffekt bringt mehr Geld in die Kassen und lásst viele Autofahrer vielleicht einmal zum Nachdenken bewegen,dass es auch auf Mallorca Gesetze und Vorschriften gibt!