Mallorca als hundefreundliches Reiseziel

| Mallorca |
In den Hundeparks der Insel können Herrchen und Hund ausgelassen toben

In den Hundeparks der Insel können Herrchen und Hund ausgelassen toben.

Foto: Archiv
In den Hundeparks der Insel können Herrchen und Hund ausgelassen tobenChristina Kastin setzt sich für ein hundefreundliches Mallorca ein

"Ich wünschte, ich könnte mit Ja antworten", sagt Marta Casanova, Betreiberin der Internetseite "Mallorca con perro" auf die Frage, ob Mallorca ein hundefreundliches Reiseziel ist: "Es gibt noch so viel zu verbessern." Marta Casanova gibt auf ihrer Webseite Hundefreunden Tipps, wo sie mit ihren Vierbeinern erwünscht sind. "Früher waren Hunde Nutztiere, heute sind sie Familienmitglieder und deshalb haben die Besitzer andere Bedürfnisse", erklärt die Mallorquinerin.

Pionierin, um Mallorca in ein hundefreundliches Reiseziel zu verwandeln, ist die Schwedin Christina Kastin. Sie setzt sich seit knapp zehn Jahren dafür ein. Auf ihrer Internetseite Guide4dogs finden Tierfreunde Hinweise für den Inselaufenthalt. Sie schätzt, dass auf den Balearen mehr als 350.000 Hunde leben, Tendenz steigend. "In Spanien findet nach und nach ein Umdenken statt hin zu mehr Tierfreundlichkeit", sagt sie. Dennoch gebe es für die Insel noch viel aufzuholen, um als hundefreundlich zu gelten.

Auf die Insel reisen

Von Deutschland aus bieten Air Berlin, Condor, Tuifly und Germania Tiermitnahme im Flugzeug an (Preis bis zu 200 Euro pro Strecke). Eurowings befördert nur Hunde, die mit Transporttasche maximal acht Kilo wiegen. Ryanair nimmt gar keine Tiere mit. Je nach Größe reisen die Hunde in der Kabine oder im Frachtraum.

Auf den Fähren verbringen Hunde die gesamte Reise in speziellen Boxen (Kosten: zehn Euro) und dürfen nur zu vorgegebenen Zeiten besucht werden. „Daran wollen wir etwas ändern“, betont Christina Kastin, denn in anderenLändern sei es möglich, die Tiere mit in die Kabine zu nehmen.

Busfahren mit Hund

Die Verkehrsbetriebe EMT erlauben in Palma auf sieben Linien der blauen Stadtbusse, dass Hunde mitgenommen werden: 1 (Hafen-Flughafen),  2 (Rundfahrt Zentrum), 3 (Pont d’Inca-Illetes), 15 (Playa de Palma), 20 (Sant Agustí-Son Espases), 21 (Playa de Palma-Flughafen) sowie 30 (Sant Joan de Déu). Der Halter muss ein Ticket für 30 Cent lösen. Die Tiere müssen angeleint sein und einenMaulkorb tragen. Hunderassen, die als potenziell gefährlich gelten, dürfen nicht Bus fahren.

Verboten sind Tiere grundsätzlich in den rot-gelben Überlandbussen, den Zügen und der Metro.

Taxifahren mit dem Vierbeiner

Nicht jeder Taxifahrer nimmt Vierbeiner mit. Man kann entweder in der Taxizentrale nach einem Wagen fragen, der Haustiere befördert, oder man erkennt hundefreundliche Taxen am Aufkleber, den Christina Kastin entworfen hat. Er zeigt einen Hund und ein „Sí“, also ein Ja zu Hunden nicht nur inTaxen, sondern auch in Geschäften und Restaurants. „In Andratx gibt es beispielsweise 34 Taxen und 32 davon tragen den Hundesticker“, erklärt die Residentin.

Läden und Lokale besuchen

Es gibt kein Gesetz, das Hunde inRestaurants verbietet, dennoch sind sie größtenteils nicht erwünscht. „Hunde sind auf den Restaurantterrassen schon Realität geworden, warum also nicht im Innenraum?“, fragt Marta Casanova. Auf den Internetseiten gibt es Übersichten über hundefreundliche Lokale. Das Claxon in Palma bietet gar ein Menü für Hunde an.

Auch in Geschäften sind die Tiere häufig nicht erwünscht, Verbotsschilder weisen darauf hin. Geduldet werden Hunde beispielsweise in denKaufhäusern „El Corte Inglés“ sowie im neuen Einkaufszentrum „Fan Mallorca Shopping“.

Mit Hund übernachten

Empfehlungen für hundefreundliche Hotels finden sich ebenfalls auf den einschlägigen Internetseiten. Die Auswahl ist jedoch eingeschränkt. Auch mit Online-Suchmaschinen ist es möglich, Hotels oder Fincas zu finden, wo  Haustiere erwünscht sind. Oftmals wird eine separate Reinigungspauschale fällig oder die Unterkünfte erlauben nur kleine Hunde.

Hunde-Pauschalreise

Die erste hundefreundliche Pauschalreise nach Mallorca will Christina Kastin anbieten. "Hundehalter sind perfekte Gäste, um die Wintersaison auf Mallorca anzuregen", sagt die Schwedin. Sie will den ersten Hunde-Charterflieger mit 30 Tieren Ende Oktober inStockholm starten lassen, Flieger aus Deutschland, Großbritannien und Frankreich sollen folgen.

Geplant ist eine Woche Übernachtung im Hotel Naturplaya bei Colònia de Sant Pere. Vorgesehen sind Ausflüge, ein Galadinner sowie ein Workshop mit Hundekommunikationstrainerin Mia Mattsson Mercer. Interessierte können sich auf der Webseite guide4dogs.com/travels unverbindlich anmelden, ein Endpreis steht noch nicht fest. Unterstützt wird die Reise von den Gemeinden Artà und Llucmajor, um Mallorca als hundefreundliche Destination zu etablieren.

Am Strand spazieren

Auf Mallorca gibt es sieben Strände, an denen Hunde ganzjährig baden können. Die Gemeinde Calvià wies in diesemSommer zwei Playas als Hundestrände aus: Punta Marroig (Palmanova) und Cala des Gats (Costa de la Calma). Des Weiteren sind am Es Carnatge und in der Cala Gamba (Palma), an der Playa de Llenaire (Port de Pollença), Na Patana (Can Picafort) und in Cala Blanca (Andratx) die Vierbeiner erlaubt. „Das sind zwar keine Postkartenstrände, doch vor ein paar Jahren gab es gar keinen Hundestrand“, betont Marta Casanova. Außerhalb der Strandsaison (April bis Oktober) geben Gemeinden wie Alcúdia, Pollença, Artà, Andratx und Muro ihre Playas für Hunde frei.
 
Parks für Vierbeiner

Mehrere Gemeinden auf Mallorca haben Parks und Ausführzonen (Pipican) für Hunde ausgewiesen, in denen sie frei laufen können.Dazu zählen unter anderem Palma,Calvià und Son Servera. „Oftmals sind das kleine Grundstücke, die weder Schatten noch eine Bank haben“, klagt Marta Casanova. Ansonsten gilt Leinenpflicht. Auch Wanderer sollten sich informieren: Auf vielen Privatgrundstücken in der Tramuntana ist das Mitführen der Tiere verboten. Die Hunde-Websites empfehlen schöne Gassirouten.

(aus MM 41/2016)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Mike / Vor über 2 Jahren

Nachdem die Mallorquiner sowieso nicht besonders gut mit Hunden können (außer sie die ganze Nacht kläffen, überall hinka**en und ansonsten hauptsächlich unbeaufsichtigt auf den Landstraßen rumrennen zu lassen), empfehle ich jedem tierlieben Touristen der ohne "Kind" nicht kann, hier nach Ankunft ein weiteres direkt aus den Tierheimen zu holen, eine schöne Woche zu verbringen, und den Flohzirkus dann mit zurück nach Deutschland zu nehmen.

Dann ist gleich mehreren Seiten geholfen: Der Tourist mit der Tat der Woche, dem glücklichen neuen Flohzirkus, dem Tierheim mit Counter -1, und dem alten Flohzirkus zu Hause der sich über einen Spielkameraden freut. Und nein, ich habe nichts gegen Hunde. Hatte selber 10 Jahre einen. Der hat aber nachts geschlafen und ist zum Wurstablegen in den Busch.^^

@Hajo: Moin. Der Meinung schließe ich mich an.

mallorca - fan / Vor über 2 Jahren

Es wird eine Zeit gekommen sein, da Heerscharen von Radfahrern zähnefletschenden Hunden gegenüber stehen werden, die sie nicht an den Strand lassen. Ironman kann nicht mehr stattfinden, weil ein Rennen auf Hundekot auf den Promenaden zu gefährlich ist. Im Hintergrund verlässt der letzte Autotourist die Insel. Tourismusindustrie, dein Wille geschehe. Amen ! !

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Ich bin dagegen, weil es Tierquälerei ist. Denn wenn ich jedesmal wieder sehen muss, wie man die Hunde am Flughafen in die Boxen packt und die dann Stunden darin eingesperrt sind, geht mir irgendwie der Hut hoch. Und ob wir auf der Insel nicht schon genug Hunde hätten, ist eh die Frage. Es ist deshalb anzuraten seinen Hund daheim in die Tierpension zu geben, wo er gut betreut wird und unter seinesgleichen ist.

Beate / Vor über 2 Jahren

Sehr hundefreundlich. Das erkennt man insbesondere an Bergen von Hundekot auf den Bürgersteigen.

Can Mar / Vor über 2 Jahren

Der Bericht ist leider inhaltlich teils falsch. Bei trasmediterranea dürfen die Hunde jederzeit besucht werden, es gibt sogar eigene Auslaufzonen. Dort kann man seinen 4beiner auch die ganze Zeit unter Aufsicht frei lassen. Personal ist sehr freundlich und hilfsbereit.