Goldcar bekommt Strafe von 680.000 Euro aufgebrummt

| | Mallorca |
Goldcar betreibt auch eine Verleihstation am Flughafen von Palma.

Goldcar betreibt auch eine Verleihstation am Flughafen von Palma.

Foto: R. de Miguel

Anfangs bei der Buchung im Internet war der Mietwagen preiswert, bei der Abholung wird er plötzlich teuer. Ein Ärgernis, mit dem sich zahlreiche deutsche Urlauber an das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) Deutschland wenden.

So auch eine Frau aus Schleswig-Holstein, die bei Goldcar einen Mietwagen mit Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung buchte. Am Flughafen von Palma wurde sie zum Abschluss von Zusatzversicherungen gedrängt. Aus 67 Euro wurden schließlich 291 Euro. Was die Verbraucherin dafür an Leistungen bekommen sollte, blieb unklar. Alles andere als ein Einzelfall, denn auch anderen Mallorca-Urlaubern sind solche Geschäftspraktiken bekannt.

Wegen solcher unlauteren Geschäftspraktiken verhängte die italienische Wettbewerbsbehörde Autorità Garante della Concorrenza e del Mercato (AGCM) bereits im November 2016 ein Bußgeld in Höhe von zwei Millionen Euro gegen Goldcar. Wie die Behörde jetzt berichtete, führe die Mietwagenfirma ihre unlauteren Geschäftspraktiken weiter fort. Zwar sei eine Verbesserung festgestellt worden (zum Beispiel hätten vereinzelte Kunden nach einer Beschwerde ihr Geld zurückerhalten), das aggressive Verkaufsgebaren bliebe aber vorherrschende Praktik.

Beanstandet wurde zudem, dass Kunden im Nachhinein häufig für kleinste Schäden verantwortlich gemacht wurden. Kurios: Kunden sollen bei der Fahrzeugübergabe sogar auf die winzigen Schäden aufmerksam gemacht haben. Das Personal stufte diese aber als unbedenklich ein und übernahm sie nicht ins Übergabeprotokoll. Später wurden ausgerechnet dafür 100 bis 200 Euro von der Kreditkarte abgebucht.

AGCM sanktionierte Goldcar Spanien und Italien nun zum zweiten Mal. Diesmal mit einer Geldstrafe von 680.000 Euro.

Die Tipps des EVZ für Kunden von Mietwagenfirmen:

• Verlassen Sie sich nicht auf die Aussagen des Angestellten. Machen Sie bei der Übernahme und Rückgabe Fotos vom Fahrzeug. Lesen Sie den Mietvertrag sehr genau, damit Ihnen keine unerwünschten Zusatzleistungen in Rechnung gestellt werden.

• Falls Sie unter Druck gesetzt werden, zahlen Sie nur unter Vorbehalt. Vermerken Sie auf dem Vertrag, dass Sie mit der Zahlung nicht einverstanden sind und das Geld später eventuell zurückfordern. Notieren Sie sich zusätzlich den Namen Ihres Gegenübers und reklamieren Sie schnellstmöglich bei der Unternehmenszentrale.

• Ist Ihre Reklamation nicht erfolgreich, sollten Sie sich an Ihr Kreditkartenunternehmen wenden. Verlangen Sie dort die Rückbuchung (Chargeback) des Betrages.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 6 Monaten

Heinz@ genau so ist es leider mit allen Vermietportalen die keinen Hauptsitz vor Ort haben. sh. auch andere wie z.B. ebay, Paypal, Travelgenio, Jetcost, Swoodoo, etc.etc. Da hat die EU noch viel zu ändern, um den EU-Bürgern ihre Rechte zu verschaffen. sh. auch gerade den Zirkus um facebook. Auch die Verflechtungen wer denn nun zu wem gehört, sind kaum noch auf zu lösen. Nicht immer findet man das im Impressum auf der jeweilige Seite. Wer mal versucht heraus zu finden WER u.A. denn Booking.com ist, erlebt sein blaues Wunder, wie diese Krake weltweit vernetzt ist und WER alles dazu gehört. Wer dann sein Recht einklagen will, braucht einen Detektiv um aus dem Gewirre den zu beklagenden Firmenteil zu ermitteln.

Heinz / Vor 6 Monaten

Weil Goldcar in Deutschland keinen Firmensitz hat. In Italien und Spanien aber. Was wundert, das Spanien denen keinen Riegel vorgeschoben hat. Dort werden die meisten Kunden abgezockt.

Hans D. Bacher / Vor 6 Monaten

Ach tut das gut zu lesen. Sicherlich bezahlbar; die Masche mit dem billigen Mietwagen hat ja abertausende über den Tisch gezogen. Warum die italienische Justiz und nicht die Deutsche. trotz der vielen Klagen?

Hajo Hajo / Vor 6 Monaten

Also hatten sie doch Ärger und mussten telefonieren - oder? Andere Portale zeigen gleich die Auswahl aus 4 möglichen Versicherungsangeboten und zeigen dann die von Ihnen gewählte bei jedem Fahrzeug auf der Liste der Fahrzeuge gleich mit an. Der Preis ist bereits angepasst. Hinten nach kommt gar nix mehr. Gleiches gilt auch für die anderen Leistungen wie Kilometer frei, Voll/Voll, im Terminal, etc.etc. die Sie auswählen können.

Froschkerl / Vor 6 Monaten

Übrigens....ich bekomme Max. 1 Werbemail von dem Portal im Monat. Das ist akzeptabel gegenüber dem ständigen anderen Mist. Ich muss aber auch sagen, dass ich nicht bei jedem Preisausschreiben mitmache, weil dort nämlich exzessiv Daten gesammelt werden.

Froschkerl / Vor 6 Monaten

@hajo hajo. Auch das ist nicht ganz richtig. Ich habe z.b. Für mai und Juni jeweils ein Auto in Cala Millor über Check24 gebucht. Es ist jedesmal die deutsche Alianzversicherung im Boot. Und das kostet mich keine Cent extra. Und zu ihren zusätzlichen Vers.....ich habe vor einigen Jahren mal auch über Check24 in unmittelbarer Nähe zum Flughafen ein Auto gebucht. Jedenfalls ging es mit Firmentransfer zum Stützpunkt. Ich glaube, der hieß Autoklick. Dort sollte ich eine Zusatzversicherung für Fahrten in Palma abschließen. Ich das Büro sofort verlassen, um am Handy Ch24 in Deutschland anzurufen. Denen das Problem geschildert und innerhalb von weiter 15 Minuten hatte ich mein Auto ohne Zusatzversicherung. Und das versuchen Sie mal am Flughafen oder sonstwo wenn der mitarbeiter dann plötzlich auf spanisch umschaltet. Aber es ist auch egal...jeder nach seiner Meinung. Nur noch ein Hinweis....ich zahle im mai für 4 Tage für einen Panda mit ALLEN Versicherungen inclusive Allianz 68€. Und nein, ich arbeite nicht bei einem Autovermieter oder Check24

Hajo Hajo / Vor 6 Monaten

Froschkerl@ Sie haben nicht verstanden, WAS ich schrieb. Den Fall den ich meinte betraf Interrent, deren Auto über Check24 gebucht wurde und mit extra Versichung Allianz hinten drauf, weswegen sich der Mietpreis am Ende fast verdoppelte. Dem Personal von Interrent war das völlig egal und sie wollten extra ihre Versicherung verkaufen. Andere Anbieter machen das anders und die Versicherung ist gleich inclusive und völlig egal wer dahinter steht. z.B. Rentalcars oder DoYouSpain. Check24 verkauft im Hauptgeschäft auch Finanzdienstleistungen und das ist eben ewas anderes, als reine Vermieter tun. Man sieht das auch wie das Portal jeweils aufgebaut ist und was man Auswählen kann. Ärgerlich sind die Tricks an die Daten des Kunden zu kommen, bevor der überhaupt zu weiteren Auswahlen kommt. Gleiches passiert auch bei manchen Fluganbietern. Der Pferdefuss kommt immer am Schluss nachdem man sich erst mal Nackig gemacht hat. Bricht man dann die Buchung ab, haben sie die Daten und der Mailpostkasten läuft die nächsten Tage über. Ich verwende immer eine extra Mailadresse, die ich dann wieder löschen kann. Ich habe nicht bestritten, dass es besser ist von DE aus zu buchen. Es geht eben nur um die vielen Tricks der Portale, auf die so viele reinfallen. z.B. Seniorenaufschläge oder für Personen unter 25 werden nicht sofort in der Fahrzeugauswahl angezeigt und der Preis entsprechend. Da muss man erst das Kleingedruckte lesen und verstehen. Der Hammer kommt immer zum Schluss. DoYouSpain ist der Einzige, wo man das sogar gezielt ankreuzen kann damit es angezeigt wird. Unter den Fahrzeugender Listung findet man dann "Seniorenfahrergebühr: Gratis".

Froschkerl / Vor 6 Monaten

@Hajo Hajo. Das ist falsch, was du schreibst. Bei Check24 kannst du die Versicherung selber auswählen die du für nötig ertrachtest. Du hast keinerlei Diskussion mit irgendwelchen Angestellten. Bei den Buchungsunterlagen befindet sich ein Blatt auf englisch und spanisch, wodrauf steht, dass du ausreichend versichert bist und nichts weiteres wünscht. Es befindet sich sogar eine deutsche Telefonnummer bei den Unterlagen welche du bei Problemen anrufen kannst die sich dann mit dem örtlichen Vermieter auseinandersetzen. Weiterhin ist der Preis bei vor Ort Buchung mehr als doppelt so hoch. Selber erlebt bei Hiper in Cala Millor. Und zu guter letzt ist bei Buchung von Deutschland aus bei Streitigkeiten mit dem Vermieter der Gerichtsstand in Deutschland. Aber Buch du ruhig weiter vor Ort am Airport.

Bernd / Vor 6 Monaten

Die Strafe ist noch viel zu gering für diese Firma ausgefallen. Einfach dort keinen Wagen mieten und das Problem erledigt sich von alleine. Wir sind einmal drauf reingefallen aber bestimmt nie wieder. Für uns gibt es nur noch Hiper und Centauro. Dort buchen wir seit Jahren viermal im Jahr und es gab noch nie Probleme.

Hajo Hajo / Vor 6 Monaten

Von wegen Check24. Bei Leihwagen kriegste noch eine Versicherung für teures Geld hinten drauf gedrückt die anderswo inclusive ist und am Flughafen haste dann Diskussionen mit dem Schalterpersonal weil es sie nicht interessiert. Und man soll noch eine zusätzliche Absicherung abschliessen! Standhaft bleiben und auf "Nixverstehen" schalten bis sie aufgeben. Ich buche nur bei anderen Portalen, wo alles gleich inclusive ist. Achtung auf das Alter !!!!

Wer bei einem Auto-Club versichert ist, braucht eventuell keine Reiseversicherung für den Ernstfall und das vergessen die meisten vorher zu prüfen. Auch bei Kreditkartenzahlung ist oft sowas eingeschlossen. Man sollte auch das vorher prüfen.

Ein Schutzbrief gilt übrigens nicht bei Anmietung von Fahrzeugen. Egal wo.