Ärger um Gebühren an Bankautomaten

Wie Spaniens Geldhäuser bei den "Comisiones" kräftig zulangen

|
Auch innerhalb eines Verbundnetzes wie Servired werden noch Gebühren kassiert.

Auch innerhalb eines Verbundnetzes wie Servired werden noch Gebühren kassiert.

Die Europäische Kommission liebäugelt schon lange mit einer Abschaffung der Gebühren für Abhebungen am Bankautomaten. In die Tat umgesetzt wurde diese Regelung indes noch nicht. Besonders im Ausland kann das Abheben richtig teuer werden, in Spanien und auf Mallorca nehmen ausländische Banken nach Angaben der Verbraucherschutzorganisation OCU bis zu sechs Prozent der abgehobenen Summe. Sie empfiehlt daher Spanienurlaubern, auf Bargeld zu verzichten und, sofern es möglich ist, mit Kreditkarte zu bezahlen.

Spanien gilt mit rund 58.600 Bankautomaten (Cajeros Automáticos) nach Japan als das Land mit den weltweit meisten Automaten pro Einwohner. Allerdings herrscht bei aller Automatenvielfalt ein regelrechtes Gebührenwirrwarr. Wer zum Beispiel ein Konto bei einer Bank besitzt, die zu einem der drei Bankenverbünde Red 6000 red 4B oder Servired gehört, kann deshalb noch lange nicht gratis bei allen "Servired-Banken" abheben.

Die spanische Verbrauchervereinigung für Bank- und Sparkassenkunden, Adicae, hat einen Bericht über die Entwicklung der Bankgebühren von 2007 bis 2012 erstellt und zum Thema Bankautomaten süffisant betitelt: "Gebühren dafür, dass du über dein eigenes Geld verfügen kannst". Demnach haben die elf größten Banken die Gebühren für Geldabhebungen am Automaten innerhalb eines Verbunds um mehr als 56 Prozent erhöht, von 1,01 Prozent auf 1,41 Prozent sowie die Mindestgebühr von 0,64 Euro auf 1,30 Euro, also um mehr als 100 Prozent. "Es gibt sogar Banken, die Gebühren für Abhebungen an bankeigenen Automaten erheben", sagt Paco Sanz, Studienleiter bei der Adicae.

Ebenfalls erhöht haben sich zwischen 2007 und 2012 die Gebühren für das Geldabheben an Fremdautomaten bzw. Fremdnetzen. Lagen sie 2007 im Schnitt bei 3,75 Prozent der Geldmenge und 2,61 Euro Minimum, stieg sie bis 2012 auf 4,22 Prozent und 3,27 Euro.

Diese Gebührenpolitik ist keineswegs eine spanische Spezialität. So verlangen deutsche Sparkassen von Fremdkunden derzeit im Schnitt 4,26 Euro pro Abhebung am Geldautomaten und Genossenschaftsbanken durchschnittlich 3,90 Euro. Das geht aus einem Bericht der "Süddeutsche Zeitung" hervor. Immerhin gilt in Deutschland seit 2011, dass die Institute die Gebühren am Geldautomaten anzeigen müssen, zuvor wurde die böse Überraschung erst auf dem Kontoauszug sichtbar.

In Spanien wird der entsprechende Zusatzbetrag schon seit 2003 auf dem Bildschirm des Automaten angezeigt, so gibt es immer noch die Möglichkeit, den Abhebevorgang abzubrechen. Klare Regelungen existieren nicht. Von Seiten des spanischen Gesetzgebers, so Adicae, haben die Banken im Prinzip totale Freiheit bei der Gestaltung der Gebühren, solange sie nicht "unverhältnismäßig" seien. Wer dagegen klagen wolle, können das durchaus tun, aber bei der geringen Höhe der Beträge mache sich keiner die Mühe. Eine minimale Kontrolle durch die Banco de España, die bis 2011 die Gebühren aller Banken veröffentlichte, gibt es nicht mehr. Insgesamt, so hat Adicae berechnet, kann ein durchschnittlicher Bankkunde auf mehr als 650 Euro an Gebühren im Jahr kommen.

Ein Ärgernis stellen auch Kontoführungsgebühren dar. Diese haben sich in den vergangenen fünf Jahren nach Zahlen der Adicae im Schnitt um 21,65 Euro erhöht, mehr als 100 Prozent! Speziell bei der Kontoführung lohnt sich nach Einschätzung der Verbraucherschutzorganisation allerdings der Vergleich zwischen den Banken. Unter den elf größten Spaniens variieren die Comisiones zwischen 27 Euro und 60 Euro.

Was die Höhe der Überziehungsgebühren betrifft, ähneln sich die spanischen Institute. Der Analyse zufolge liegen diese zwischen 30 und 39 Euro pro Überziehung.

Bieten Banken kostenlose Kontoführung oder kostenloses Abheben am Geldautomaten an, rät Paco Sanz zur Vorsicht. "Das holen sich manche Institute über andere, teils völlig abwegige Gebühren wieder herein." Er rät aber auch: "Grundsätzlich gibt es immer die Möglichkeit, bei den Gebühren zu verhandeln. Das sollte man auf jeden Fall bei seiner Bank probieren."

Zum Thema

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

pedro / Vor über 3 Jahren

fuer 100 € 39 € ueberziehung ganzen monat guthaben nicht einen cent wo bleibt da die gerechtigkeit