Den Wocheneinkauf online erledigen

| Mallorca |
In den Onlinesupermärkten findet sich ein ähnliches Angebot wie den Kaufhallen vor Ort

Brot, Obst und Gemüse, Milch und Getränke: In den Onlinesupermärkten findet sich ein ähnliches Angebot wie den Kaufhallen vor Ort.

Foto: IStock/Monticelllo

Zwischen Arbeit, Familie und Hobby wird der Wocheneinkauf zum lästigen Übel. Urlauber wollen lieber auf ihrer Finca chillen, als sich in das Gewühl eines Supermarktes zu stürzen. Der Lieferservice von Lebensmittelmärkten ist dabei eine Alternative, die auch auf Mallorca immer mehr Anhänger findet. Spanische Supermarktketten liefern gegen Aufpreis Lebensmittel bis nach Hause – auch auf Mallorca. Die deutschen Discounter auf der Insel bieten den Lieferservice bisher nicht an.

Laut Marktstudien wächst die Kundschaft, die Lebensmittel im Internet kauft, in Spanien und Deutschland stetig. Allerdings kauft nach wie vor lediglich jeder zehnte Haushalt regelmäßig Speisen und Getränke im Netz. Spanienweit wird besonders in Katalonien, gefolgt von den Balearen im Netz geshoppt. Das typische Kundenprofil sieht so aus: Paar oder alleinstehend, berufstätig und mit guter Kaufkraft. Drei Viertel der Online-Shopper lassen sich die Waren nach Hause oder an den Arbeitsplatz liefern. Nur ein Viertel setzt auf die Abholung im Markt seines Einkaufs, den der Kunde vorher digital zusammenstellte.

Für den Onlineeinkauf gibt es drei Alternativen: Auf den Internetseiten der Unternehmen kann der Kunde seinen Einkauf zusammenstellen und bekommt diesen gegen Gebühr geliefert. Einige Anbieter fahren im Prinzip inselweit aus, allerdings wird nicht jede abgelegene Finca angesteuert. Möglich ist auch, dass man sich im Markt selbst die Produkte auswählt und dann liefern lässt. Der Kunde kann auch die Lieferung am Computer zusammenstellen und später vor Ort abholen. Auch hierfür wird oftmals ein Aufschlag fällig.

Wie funktioniert der digitale Wocheneinkauf? Der Kunde registriert sich auf der Webseite des jeweiligen Lebensmittelmarktes und gibt die Lieferadresse an. Die Webseiten können teilweise auch auf Deutsch umgestellt werden. Danach wählt man den digitalen Warenkorb mit Produkten. Bestellt werden kann alles, was ein normaler Supermarkt bietet: Obst und Gemüse, Frischwaren, Waschmittel ... Kühlwaren werden in speziellen Boxen geliefert. Bezahlt wird der Einkauf vorher mit Kreditkarte im Internet. Mercadona nimmt auch das Geld bei der Auslieferung entgegen. Bei der Bestellung wird ein Zeitfenster ausgewählt, in dem die Zustellung erfolgt. Das liegt je nach Anbieter zwischen einer und acht Stunden. Oftmals sind Reservierung Wochen im Voraus möglich. Das nutzen beispielsweise Kunden, die in den Urlaub fahren und am Rückkehrtag den Kühlschrank füllen wollen. Zumeist müssen die Waren 24 oder 48 Stunden vor Lieferung bestellt werden. Geliefert wird von Montag bis Samstag.

Was passiert, wenn der Käufer doch nicht zu Hause ist, wenn sein Einkauf geliefert wird? Der Fahrer nimmt die Waren wieder mit. Der Käufer sollte sich mit der Kundenhotline in Kontakt setzen, um einen neuen Liefertermin oder eine Abholung zu vereinbaren.

Immer mehr unabhängige Anbieter auf der Insel stellen Obst- und Gemüsekisten zusammen. Dabei wird besonderer Wert auf lokale, saisonale und biologische Produkte gelegt. Auch dort funktioniert alles über das Internet. Die kleinen Firmen haben ein begrenztes Sortiment. Oftmals sind auch die Liefertage, -zeiten und -orte weniger flexibel als bei den großen Ketten. Dafür kann der Verbraucher besser nachvollziehen, woher die bestellte Ware stammt.

DER SERVICE DER ONLINESUPERMÄRKTE

Alcampo: Die Lieferung kostet 9,90 Euro, bei Vorbestellung und Abholung im Ausgabebereich 3,90 Euro (auch Express). Nur ausgewählte Liefergebiete. www.alcampo.es

Mercadona: Lieferung 7,21 Euro bei Online-Bestellung. Wählt man die Produkte selbst im Markt aus und lässt sie bringen, fallen 4,21 Euro an. Zustellung nur im Umkreis von zehn Kilometern rund um das jeweilige Geschäft. www.mercadona.com. El Corte Inglés. Gratis-Lieferung ab 120 Euro Warenwert, mit "Tarjeta Corte Inglés" ab 100 Euro, sonst 8 Euro. Inselweiter Service. Liefertermine stundenweise. www.elcorteingles.com

Carrefour: Gratis-Lieferung gibt es ab 170 Euro Warenwert. Für Bestellungen zwischen 90 und 170 Euro sind es 6 Euro, darunter 9 Euro. Nur rund um Palma. Vorbestellung und Abholung (Drive-Service) wird auf Mallorca noch nicht angeboten. www.carrefour.es

Eroski: Lieferung inselweit kostet mindestens 3,95 Euro abhängig vom Lieferzeitraum. Angebote mit Gratislieferung. Kostenfrei mit Eroski-Karte und Bestellungen über 140 Euro. Inselweit. www.eroski.es

Gemüse- und Obstkisten: Anbieter verkaufen Biowaren, neben Obst und Gemüse auch Käse und Fleisch. Unterschiedliche Preise sowie Lieferkosten und -zonen. Beispiele: loveat.es , cooperativacampanet.com und www.possessiosongall.com

(aus MM 11/2017)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Kokosmilchfrau / Vor etwa 1 Jahr

Vielen....Dank....für...die....Infos,...Mike!

Mike / Vor etwa 1 Jahr

Meine Erfahrung:

Mercadona: qualitativ prima, Obst frisch, Lieferung zuverlässig und pünktlich.

Eroski: Lieferung verspätet, Eier zerdrückt, Obst weniger frisch, unzählige Newsletter aus welchen man sich kaum noch austragen kann. Letzterer Umstand das K.O.-Kriterium für Eroski.

Carrefour: Fehlende Waren, Eis bei Anlieferung geschmolzen, Reklamation läuft wochenlang ins Leere, Kommunikation Null, Hotline mies, Rückerstattung muss via PayPal angemahnt werden. Einmal, nie wieder.