Der Clou mit der Gasflasche

| Mallorca |
Sind auf Mallorca aus vielen Haushalten nicht wegzudenken: die grellorangenen Gasflaschen "Bombonas".

Sind auf Mallorca aus vielen Haushalten nicht wegzudenken: die grellorangenen Gasflaschen "Bombonas".

Foto: Foto: Patricia Lozano

Gas ist auf Mallorca bis heute eine gängige Form des Heizens. Auch gekocht wird in vielen Haushalten mit Gasherden und das Wasser in den Leitungen wird häufig mit Gas erhitzt. Gerade in den ländlichen Gebieten wird das aus Gasflaschen, den "Bombonas", bezogen. Wer sich an geltende Gesetze halten will, sollte im Umgang mit den Flaschen einiges beachten:

Die Anschaffung: Ohne Vertrag läuft nichts, zumindest offiziell. Laut gesetzlicher Regelungen sind die Gasverträge personalisiert: Sie richten sich an den Anwender und sind auf seinen aktuellen Wohnsitz zugeschnitten. Theoretisch muss also auch in Mietswohnungen jeder Mieter selbst einen "contrato" mit dem Gasunternehmen abschließen, um Gasflaschen abholen zu dürfen. Ein Anruf bei der Hotline 971-28 51 51 (von dort aus wird man zum lokalen Repsol-Büro in der Nähe weitergeleitet), ein Treffen mit einem Techniker, der die Wohnung nach dem Gasbedarf und der Sicherheit überprüft und die persönlichen Daten aufnimmt, und schon steht der Vertrag. Darin wird aufgeführt, wie viel Liter Gas den Bewohnern des jeweiligen Wohnsitzes zusteht. 18,80 Euro kostet der Vertrag, 21 Euro muss man pro Erstflasche zahlen.

Die Nachschubbeschaffung: Der Satz "Schatz, die Gasflasche ist leer", hat wohl schon so manchem ein genervtes Seufzen entlockt - Nachschub beschaffen ist mühsam. Die Metallflaschen haben ein stolzes Eigengewicht von 12,5 Kilogramm. Und im Laden um die Ecke gibt es sie nicht zu kaufen, nur auserwählte Tankstellen und Lagerstätten verfügen über die grellorangenen "Bombonas". Ist die Flasche leer, kann man die festgeschriebene Anzahl immer wieder gegen volle austauschen. Zudem bietet Repsol einen kostenlosen Lieferservice bis vor die Haustür an. Auch dieser kann unter der Rufnummer 97- 28 51 51 geordert werden. Aufschlag gibt es nur bei Wohnungen in höheren Etagen oder mit schwierigen Zufahrtsmöglichkeiten. In einigen Gemeinden fahren zudem Lastwagen mit Nachschubflaschen durch die Straßen. Wie beim Schrottsammler muss man Glück haben, sie zu erwischen. Dann kann man die leere "Bombona" anreichen und bekommt eine volle zurück.

Die neue Flasche: Seit Mai ist eine neue Flasche auf dem spanischen Markt. Gefertigt aus Leichtstahl und Plastik, bringt sie ungefüllt nur sieben Kilogramm auf die Waage. "Außerdem hat sie ein neues Sicherheitsventil und einen Chip, mit dem man sie orten kann", erklärt Repsol-Sprecherin Paloma Muñoz Martínez im Gespräch mit MM. Auf Mallorca gibt es die neue "Bombona" seit Juni zu kaufen. "Bisher nur an einigen Verkaufspunkten, aber innerhalb der nächsten zwölf Monate wird es nach und nach mehr geben", so Muñoz. Man könne die neue Flasche einfach gegen die alte eintauschen. "Kosten entstehen für den Kunden nicht", verspricht Muñoz. Und: "Die neue Flasche ist natürlich kompatibel mit den bisherigen Anschlüssen im Haus." Gänzlich ersetzen wird die neue Flasche die alte jedoch nicht. "Sie erweitert unser Sortiment", betont die Repsolsprecherin.

Wartungen: Regelmäßig müssen die Installationen im Haus gewartet werden. 64 Euro kostet die Revision. Wie häufig ein Techniker kommen muss, hängt unter anderem von Alter und Zustand des Wohngebäudes und den Leitungen ab. Nur die Wahrnehmung der Wartungstermine befähigt offiziell, weiterhin Gas zu kaufen.

Die Preise: Information kann sich auszahlen. Wer weiß, wo das nächste Gaslager in seiner Umgebung liegt, ist klar im Vorteil (siehe Adressen unten) . Bei den offiziellen Repsol-Lagern kostet eine Standard-12,5-Liter-Flasche derzeit 12,70 Euro. "An den Tankstellen können die Betreiber schon mal zwei bis drei Euro draufschlagen, da gibt es keine Vorschriften", berichtet ein Repsolmitarbeiter im Lager Son Castelló.

Was ist was? In Privathaushalten wird in der Regel Butangas verwendet. In Unternehmen und Häusern mit größerem Energiebedarf empfiehlt sich dagegen Propangas, da es mehr Leistung erzeugen kann. Die Propangasflaschen gibt es in Mengen von elf beziehungsweise 35 Kilogramm zu kaufen - bisher allerdings nur in den alten Metallflaschen.

GAS-LAGER AUF MALLORCA

Butan Palma: Gremi de Selleters i Basters, 12. Polígono de Son Castelló. Palma. Tel.: 971-434335. www.butanpalma.com

Dimagalisa: C/Tomàs Rul.lan, 45. Palma. Tel.: 971-273222. www.dimagalisa.com

Gas Gregal: Carrer Sabaters, 5. Polígono Ind. Can Matzarí. Inca. Tel.: 971-507111. www.gasgregal.com

Indigas Carrer de Miquel dels Sants Oliver, 7. Palmanova. Calvià. Tel.: 971-682000. www.indigas.com

Maversa Marimon: Passeig del Ferrocarril, 60. Manacor. Tel.: 971-550477. www.maversa.com


(aus MM 50/2015)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Loli / Vor 11 Monaten

Meine Nachbarn holen sich die Leichtflasche und zahlen pro Fl. € 2 mehr... Außerdem gibt es z.B. im SW eine andere Teklefonnummer, wenn man das Gas vorbestellen will. Wir bestellen telefonisch und legen das Geld unter die Gasflasche, die vor unserer Wohnungstür steht... MIT Trinkgeld für den armen Kerl, der wirklich einen Knochenjob hat.