So hat auf Mallorca ein Arbeitsvertrag auszusehen

| Mallorca |
Die Lokale, Bars und Restaurants an der Playa de Palma werben um Arbeitskräfte für die kommende Saison.

Die Lokale, Bars und Restaurants an der Playa de Palma werben um Arbeitskräfte für die kommende Saison.

Foto: Schittelkopp

Hat man seinen Traumjob auf Mallorca bekommen, geht es ans Unterschreiben des Arbeitsvertrags. Dabei gibt es einige Formalitäten zu beachten. Wichtig für Auswanderer ist zu wissen, dass sie zunächst eine NIE- und die Sozialversicherungsnummer benötigen. Diese Angaben sind wichtig, um den Vertrag aufsetzen und den neuen Angestellten ordnungsgemäß bei der „Seguridad Social” anmelden zu können. Der Arbeitgeber muss zudem zehn Tage nach dem Unterschreiben des Vertrags seinen neuen Angestellten beim zuständigen Arbeitsamt anmelden. Erst mit dem ersten offiziellen Arbeitstag greift der Schutz der Sozialversicherung.

Laut dem Leitfaden des spanischen Arbeitsministeriums kann ein Arbeitsvertrag sowohl mündlich als auch schriftlich geschlossen werden. Rechtsanwälte raten immer zu einer Variante, die schwarz auf weiß die Konditionen des neuen Jobs festhält. Beide Parteien müssen volljährig sein, bei Jugendlichen unter 16 Jahren müssen die Eltern dem Arbeitsverhältnis zustimmen.

Arbeitsverträge können für Voll- und Teilzeitkräfte sowie befristet, unbefristet und für festangestellte Saisonkräfte (fijos discontinuos) ausgestellt werden. Enthalten sein müssen: Daten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Beginn und Dauer des Arbeitsverhältnisses, Vertragsart, Arbeitsleistung beziehungsweise Position oder Berufsbezeichnung, die der Arbeitnehmer ausüben wird, Arbeitsbedingungen wie Ort und Wochenstunden, Probezeit, Urlaubsanspruch, das Gehalt sowie der Tarifvertrag (Convenio Colectivo Aplicable), der zur Anwendung kommt. Für Ausbildungs- und Praktikumsverträge gelten besondere Konditionen.

Mündlich geschlossene Verträge gelten laut spanischem Recht mit den Konditionen Vollzeit und unbefristet. Die gesetzliche Kündigungsfrist von Arbeitnehmerseite beträgt zwei Wochen, in diesem Fall hat der Angestellte jedoch keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld. Saisonarbeiter haben nach Vertragsende einen Anspruch auf Abfindung, seit 2015 sind das zwölf Tagesgehälter pro Arbeitsjahr.

(aus MM 7/2018)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

gert / Vor 7 Monaten

Und wenn er nicht so aussieht?