Trotz Roaming: Telefonkosten können extrem variieren

Durchblick im Tarifwirrwarr bei Kontakten Deutschland-Mallorca

|
Die von der EU regulierten Preise gelten nicht, wenn man von Mallorca aus mit einem spanischen Handy telefoniert.

Die von der EU regulierten Preise gelten nicht, wenn man von Mallorca aus mit einem spanischen Handy telefoniert.

Foto: Foto: Pere Bota
Die von der EU regulierten Preise gelten nicht, wenn man von Mallorca aus mit einem spanischen Handy telefoniert.26225

Nicht jedem gefällt die Regulierungswut der EU. An manchen Stellen aber profitieren die Bürger ganz eindeutig von den europaweit einheitlichen Vorschriften. Ein Beispiel dafür ist zweifellos das "Roaming" (auf Deutsch: "Herumwandern"). Jahrelang mussten Reisende, wenn sie sich im EU-Ausland aufhielten, mit horrenden Mobilfunkkosten rechnen. Ein Anruf aus dem Mallorca-Urlaub in die Heimat konnte durchaus mehr kosten als ein Nachmittag Biertrinken an der Playa de Palma.

Nach der Jahrtausendwende nahm man sich dann in Brüssel des Themas an. Das Ergebnis war die erste Roaming-Verordnung 2007, seit 2012 gibt es eine aktualisierte Fassung. In der Verordnung heißt es: "Das hohe Preisniveau für Sprach-, SMS und Datenroamingdienste, die von den Nutzern öffentlicher Mobilfunknetze, wie zum Beispiel Studenten, Geschäftsreisenden und Touristen verlangt werden, ist für diese ein Hindernis für die Nutzung ihrer mobilen Geräte auf Reisen innerhalb der Union und wird von den Verbrauchern, den nationalen Regulierungsbehörden und den Organen der Union als besorgniserregend eingeschätzt."

Also wurden die erlaubten Höchstpreise in den vergangenen Jahren nach und nach gesenkt - und zwar erheblich: 2007 war bei eigenen Anrufen noch ein Minutenpreis von 49 Cent erlaubt. Heute sind es gerade einmal noch 23 Cent (siehe Preistabelle/Foto). Wer nun aber denkt, dieser Höchstpreis gelte generell für alle Anrufe mit dem Mobiltelefon in ein anderes EU-Mitgliedsland, sieht sich getäuscht.

Wer mit einem spanischen Mobiltelefon nach Deutschland reist und dann innerhalb Deutschlands eine SMS verschickt, der zahlt 7 Cent - ganz so wie es die Roaming-Verordnung vorsieht. Wer allerdings nach der Rückkehr in sein spanisches Heimatnetz eine SMS an die gleiche deutsche Nummer schickt - der zahlt je nach Anbieter unter Umständen mehr als 70 Cent.

"Das ist ganz richtig so", heißt es beim Europäischen Verbraucherzentrum (EVZ) in Kehl. Die EU habe mit ihren Roaming-Verordnungen die Mobilfunkpreise regeln wollen, die für Menschen gelten, die auf Reisen sind und deshalb vorübergehend die Dienste eines ausländischen Mobilfunknetzbetreibers in Anspruch nehmen. "Der Begriff ,Roaming' bezieht sich ja gerade darauf, dass man sich nicht im Bereich seines Heimatnetzes aufhält", so ein EVZ-Experte. Wer nicht auf Reisen ist, zahlt die Tarife seines Anbieters (Beispiele siehe Tabelle) - diese sind nicht von der EU reguliert und werden allenfalls von den nationalen Netzagenturen überwacht.

Aber nicht nur das: Die EU-Roaming-Tarife gelten auch nur für Anrufe innerhalb des EU-Staates, in dem man sich gerade aufhält, und für solche in das Land, in dem man seinen Mobilfunkvertrag abgeschlossen hat, sagt Telekomsprecher Dirk Wende. Wer also ein deutsches Mobiltelefon besitzt und auf Mallorca Urlaub macht, profitiert bei sämtlichen Anrufen innerhalb Spaniens von den EU-Tarifen und bei Anrufen nach Deutschland - nicht jedoch bei Anrufen in einen anderen EU-Staat.

"Mittlerweile ist das Tarifwirrwarr wirklich komplett", sagt Patrick Lohfink vom Telecom Shop in Palma. Er glaubt nicht wirklich, dass es sich für Mallorca-Residenten lohnt, angesichts der teuren Auslandstarife spanischer Mobilfunk-anbieter eine deutsche Sim-Karte zu besorgen, um diese bei Bedarf ins Mobiltelefon zu stecken und dann bei Anrufen in die Heimat von den EU-Roaming-Tarifen zu profitieren. "Für Anrufe gibt es längst andere Lösungen", sagt Lohfink. "Nur wer viele SMS verschickt, kommt unter Umständen günstiger weg."

In jedem Fall macht es Sinn, sich bei seinem spanischen Mobilfunkbetreiber über spezielle Auslandstarife zu informieren. Denn diese sind oft deutlich günstiger als die Preise, die man bei normalen Tarifen zahlt (und die in der nebenstehenden Tabelle angegeben sind).

(aus MM 37/2014)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Ex O2 / Vor über 3 Jahren

Mich kostet es nix ! Mein Handy bleibt aus die ganze Zeit bis der Urlaub vorbei ist. Traurig wie das Handy die Menschen besitzt,viele haben es in der Hand, egal wo.Man sieht es zu oft das Paare im Restaurant o am Strand o bei spazieren gehen es immer betriebsbereit halten.Kein Wunder das alles kaputt geht u keiner mehr persöhnlich miteinander redet... Das Handy besitzt den Menschen u bei vielen gehts nicht mehr wohl ohne.Was für eine Welt heutzutage wenn keiner mehr persöhnlich einen trifft u nur übers Tel alles beredet.

Paula / Vor über 3 Jahren

Die Lobby der Telekommunikationsprovider ist nicht nur in ihren Heimatländern sehr stark, sondern extrem erfolgreich in Brüssel. Wenn man z.B. die von der Telefonica / Movistar angebotenen Verfügbarkeits- bzw. Geschwindigkeits-Leistungen für Mobilfunk und Internet mit der gelieferten Leistung vergleicht, erlebt man sein "blaues Wunder". Angeboten werden bis 10Mbis/s, geliefert werden max. 0,5 Mbit/s, also ein zwanzigstel. Kommentar von Telefonica: dann ziehen so doch dort hin wo es schnellere Verbindungen gibt oder Beschweren sich in Brüssel, ha ha ha. Movistar zu flächendeckendem Mobilfunk: dann telefonieren sie eben später, von dort wo sie einen Sendemast von uns sehen. Diese Auswüchse, ohne Folgen für den Anbieter, gibt es nur in einem regulierten Markt. Abgeschottet von Volksvertretern Der Unterschied zu D? Es gibt keinen. Hier wie dort ist die Politik ferngesteuert von den Interessen der Konzerne. Die Erklärung zu den Roaming-Tarifen trifft den Nagel auf den Kopf. Aber haben uns die Politiker noch vor Jahresfrist zum EU-Roaming nicht etwas anderes erklärt? Stimmenfang ist die Devise, was interessiert mich mein Geschwätz von gestern. Die große Frage aber bleibt: wie steuert man Politiker?

Wolfgang / Vor über 3 Jahren

Internationale SMS sind bei spanischen Anbietern schon extrem teuer. Inklusive Mehrwertsteuer bezahle ich zum Beispiel über 50 Cent. Vielleicht verwende ich in Zukunft besser meine deutsche SIM-Karte dafür. Ein Dual-SIM-Telefon habe ich eigentlich schon. Es könnte für die Leute aber verwirrend sein, wenn man von der deutschen Karte smst aber nur auf der spanischen Nummer angerufen werden will. Ausserdem ist es etwas blöd, wenn plötzlich das deutsche Prepaid-Guthaben ausgeht.