Mallorca auf einem (nicht ganz echten) Euro-Schein

| Palma, Mallorca |

Der neue Null-Euro-Schein zeigt Palmas Kathedrale und andere Mallorca-Sehenswürdigkeiten.

Wer mit diesem Schein an der Supermarktkasse bezahlen will, der dürfte ungläubiges Staunen ernten. Vielleicht wird auch der Sicherheitsmitarbeiter vorstellig und vermutet Falschgeld. Doch der Schein trügt! Es gibt tatsächlich Null-Euro-Banknoten. Und sehr bald sogar eine, auf der "Palma de Mallorca" steht und mallorquinische Sehenswürdigkeiten abgebildet sind.

Vor zwei Jahren hatte der französische Geschäftsmann Richard Faille die Idee zu den Null-Euro-Scheinen. Auf der Vorderseite ist meistens eine lokale Sehenswürdigkeit zu sehen. Auf der Rückseite erblickt man seit diesem Jahr den Torre de Belém (Lissabon), das Brandenburger Tor, den Eiffelturm (Paris), das Kolosseum (Rom), die Sagrada Familia (Barcelona) und Manneken Pis (Brüssel).

Die Scheine sollten zu beliebten Souvenirs werden und sind inzwischen zum Teil begehrte Sammlerstücke. Ein wichtiger Punkt ist dabei sicherlich, dass die Scheine nicht wie billige Papierschnipsel aus dem Farbkopierer wirken. Wasserzeichen, Hologramm, Kupferstreifen, alles ist vorzufinden. Hergestellt werden die Scheine von einer offiziellen Gelddruckerei, die ein spezielles Papier verwendet. Failles Idee bekam sogar den Segen der Europäischen Zentralbank.

Mitte September werden die Mallorca-Scheine von der in Madrid ansässigen Firma "Eurosouvenir" ausgeliefert. Man wird sie in Palma zum Preis von zwei Euro pro Stück kaufen können. Wo genau, das ist noch nicht bekannt.

Es werden bereits Mallorca-Scheine bei Ebay angeboten. Das Motiv allerdings entspricht nicht dem tatsächlichen Bild. Es zeigt nur die Kathedrale. Auf den "echten" Null-Euro-Scheinen, die in einer Auflage von 5000 Exemplaren in den Handel kommen, ist zwar auch die Kathedrale zu sehen, außerdem aber noch der Sóller-Zug, der Wehrturm von Schloss Bellver, eine Mühle und Sonnenschirme am Strand.

Es gibt inzwischen Hunderte von Motiven. Oft werden Auflagen auch nachgedruckt. Denn die Null-Euro-Scheine eignen sich auch gut als Werbeträger. So brachte die Stadt Kiel einen mit einem Bild der Gorch Fock heraus. Bisherige Auflage: 35.000. Für den Wiederaufbau des Berliner Schlosses wurden die Banknoten zur Einnahmequelle.

Ein beachtliches Me- dienecho folgte, als ein Verein in diesem Jahr zum Kirchentag einen Schein drucken ließ, auf dem stand "Gottes Gnade gibt es umsonst".

(aus MM 34/2017)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Silke / Vor 1 Monat

@Julia. Ich kann dem nur zustimmen. Finde das auch eine tolle Idee.

Don Miguel / Vor 1 Monat

@Wigo: wenn das so wäre, wie Sie schreiben, hätten sich die Preise seit 2002 versechstfacht! Sie sollten erst denken und dann schreiben, nicht umgekehrt....

Marc / Vor 1 Monat

"Seit Einführung des Euro ist der Wert von 1€ auf inzwischen 17 Cent gesunken. Von daher ist die Null nur vorweggenommen" = Quatsch! Das sind typische deutsche AfD-Fake-News!

Wigo / Vor 1 Monat

Seit Einführung des Euro ist der Wert von 1€ auf inzwischen 17 Cent gesunken. Von daher ist die Null nur vorweggenommen.

Julia / Vor 1 Monat

Bitte die Leser unbedingt auf dem Laufenden halten, wann und wo die Scheine ausgegeben werden! Tolle Idee!

MK / Vor 1 Monat

Tolles Souvenir!