Spendenskandal: Nadia Nerea ist zurück auf Mallorca

| | Santa Maria, Mallorca |
Margalida Garau, Nadia Nerea und der Onkel aus Santa Maria.

Margalida Garau, Nadia Nerea und der Onkel aus Santa Maria.

Foto: Teresa Ayuga
Margalida Garau, Nadia Nerea und der Onkel aus Santa Maria.Margalida Garau, Nadia Nerea und der Onkel aus Santa Maria.

Das mutmaßlich kranke Kind Nadia Nerea ist seit Sonntagabend zurück auf Mallorca. Das berichtet die Tageszeitung Ultima Hora im Spendenskandal um die Eltern Fernando Blanco und Margalida Garau.

Ein Gericht auf dem spanischen Festland hat dem Paar vorläufig das Sorgerecht entzogen und das Kind in die Obhut eines Onkels und einer Tante gegeben. Es wohnt nun in Santa Maria. Bei der Ankunft am Flughafen Son Sant Joan warteten bereits die mallorquinischen Pressefotografen auf die Familie. Margalida Garau forderte sie jedoch auf, keine Bilder vom Gesicht ihrer Tochter zu machen.

Nadia Nerea leidet angeblich an Trichothiodystrophie (TTD) und vorzeitiger Alterung. In den Ermittlungsakten wird laut Ultima Hora allerdings bezweifelt, dass sie in Houston eine entsprechende Behandlung erhalten hat.

Die Eltern sollen mit Spenden und Charity-Events auf Mallorca über eine Million Euro eingenommen und verprasst haben. Von der Summe sind noch 319.000 Euro übrig. Auf den Kontoauszügen finden sich viele Käufe in Reisebüros, Einkaufszentren, Elektronik- und Baumärkten, Hotels und Restaurants sowie hohe Telefonrechnungen.

Bevor die Familie in die Provinz Lleida umzog, hatte sie in Biniali auf Mallorca gewohnt. Wie es heißt, konnte die Polizei in letzter Sekunde eine Flucht ins Ausland verhindern. Nach dem Abhören von Telefonaten erfolgte der Zugriff an einer Straßensperre bei Seu d'Urgell auf dem Weg Richtung Andorra und Frankreich. (mic)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Maria Luisa / Vor 5 Monaten

Eine besonders verwerfliche Tat, die die Spendenbereitschaft beeinflussen wird. Die Leidtragenden sind dann solche, die wahrlich finanzielle Unterstuetzung zur Bewaeltigung von Medizin/Arztkosten dringendst benoetigten. Dass nun noch gestritten wird wer der biologische Vater ist, lenkt zudem von dieser abscheulichen Tat ab. Der Gesetzgeber kommt heutzutage garnicht mehr hinterher mit dem Verabschieden von Strafen fuer immer perversere und brutale Graeueltaten.

mallorca - fan / Vor 6 Monaten

Zurück bleibt ein armes, krankes Kind. Was sind das nur für Eltern ??? Tante und Onkel wünsche ich alle Kraft der Welt für eine Wiedergutmachung, soweit diese überhaupt möglich ist. Alles, alles, Gute für das Kind !!!