Mehr Schutz für Feuchtgebiete

Mallorca |
Die seltene Kolbenente auf Mallorca.

Die seltene Kolbenente auf Mallorca. Foto: UH

Die Balearen-Regierung hat angekündigt, die "besonderen Schutzzonen für Vögel" (ZEPA) in zwei Feuchtgebieten auf Mallorca auszudehnen. Es handelt sich um die Bereiche Maristany in Alcúdia und die sogenannte Marina bei Llucmajor.

Insbesondere Maristany, das direkt an das touristische Port d'Alcúdia angrenzt, wird große Bedeutung zugeschrieben. Schon heute werde das Feuchtgebiet von Ornithologen aus ganz Europa besucht, bestätigt der Umweltbeauftragte von Alcúdia, das mit der Albufera ein weiteres Feuchtgebiet von internationalem Rang aufweist. Deshalb wird neben dem verstärkten Schutz auch erwogen, geeignete Beobachtungsplattformen zu bauen.

Bestätigt fühlen sich die Umweltpolitiker durch einen Vorfall vom vergangenen Sonntag. Ornithologen der Umweltgruppe GOB wollen beobachtet haben, wie ein Jäger verbotenerweise drei Exemplare der seltenen Kolbenente (Netta rufina) erlegte. Diese Vögel waren auf Mallorca bereits ausgestorben und 1991 wieder eingeführt worden. Der Jagdverband bestreitet die Vorwürfe.

(aus MM 4/2016)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Faktenfreund / Vor über 2 Jahren

Diese Fachleute sollten lieber daran denken, daß diese feuchtwarmen Biotope eine Brutstätte für diese Stechmücken sind, die gerade den Zika-Virus verbreiten. Was nützt es den Biotopen, wenn man dann mit der chemischen Keule drüber gehen muss, um dieses Viehzeug auszurotten und damit anderes auch?