Katze in Pollença erschossen

| Pollença, Mallorca |
Der Kadaver wurde in der Nähe des "Calvari" am Ortseingang von Pollença gefunden.

Der Kadaver wurde in der Nähe des "Calvari" am Ortseingang von Pollença gefunden.

In Mallorcas Nordgemeinde Pollença treiben die Tierhasser ihr Unwesen. Nachdem in den vergangenen Monaten mehrere Hunde vergiftet wurden, hat nun ein Unbekannter eine Katze erschossen.

Sie wurde auf der Treppe zum Calvari im Zentrum von Pollença leblos aufgefunden. Die Katze war offenbar mit einem Schuss aus einem Schrotgewehr getötet worden. Der örtliche Tierschutz hat bei der Umweltpolizei Seprona Anzeige erstattet und ruft die Bevölkerung in der Gegend zu erhöhter Wachsamkeit auf.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Dagmar / Vor über 3 Jahren

Liebe Angi, Tom und Rainer, mir sind die Tränen gekommen, als ich über diese schreckliche Tat gelesen habe. Wie verroht doch manche Menschen sind, ich hoffe inständig, dass der Täter gefasst wird. Auch wenn die Strafe wahrscheinlich ein Witz sein wird. Eure Koelna wird in euren Herzen weiterleben. Es tut mir sehr leid. L.G. Dagmar (Sehr oft auf der Insel und immer wieder erschüttert über die Grausamkeit und Gleichgültigkeit was Tiere angeht)

TomBee / Vor über 3 Jahren

Die kleine Katze hatte einen Namen: sie hiess Koelna, war gerade zwei Jahre alt - wir haben sie aus Deutschland mitgebracht. Der Calvari in Pollensa war ihr Lieblingsspielplatz, jeder dort kannte sie und hat sie gern gehabt. Sie wurde nicht mit einem Schrottgewehr erschossen, sondern aus nächster Nähe, mit einem Luftgewehr.

Der Calvari liegt übrigens nicht am Orteingang sondern mitten im Dorf - jeder kennt die berühmte Treppe auf den Berg.

Vielleicht waren die Täter übergeschnappte Jugendliche, vielleicht war es auch ein Grundbesitzer oder Gärtner der sich durch das kleine Tier gestört fühlte. In jedem Fall war es ein Akt barbarischer Grausamkeit, wie er nur von Menschen verübt werden kann. Uns ist nie ein lebenslustigeres Wesen begegnet - jetzt ist sie tot.

Angi, Tom und Rainer